Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Sportmedizin

Unter Sportmedizin wird ein medizinisches Fachgebiet verstanden, das sich sowohl mit der Theorie als auch der Praxis von sportlicher Aktivität, dem Training, mangelnder Bewegung sowie mit der Prävention und Rehabilitation von Sportverletzungen befasst.

Zudem stellt sie ein Spezialgebiet der Medizin dar, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen Sport und Gesundheit beschäftigt, und die Möglichkeiten und Grenzen des Hochleistungssports ergründet.

Österreichisches Institut für Sportmedizin (ÖISM)

Das ÖISM, gegründet 1969 als Stiftungsfonds, ist für den österreichischen Sport bzw. für Sporttreibende aller Leistungskategorien tätig und betreut regelmäßig Athleten und Athletinnen der jeweiligen Olympiakader österreichischer Bundes-Fachverbände.

Die enge Zusammenarbeit des ÖISM mit dem Institut für Sportwissenschaft der Universität Wien (im Bereich d. Leistungsphysiologie, präventiven und rehabilitativen Sportmedizin, Trainingswissenschaft) gewährleistet die optimale Verbindung zwischen sportmedizinischer/-wissenschaftlicher Theorie und Praxis.