Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Erasmus + / Pilot Projects, Preparatory Actions

Erasmus +

Das EU-Förderprogramm für Bildung, Jugend und Sport

Der Bereich Sport mit Fokus auf Breitensport wurde 2014 in das EU-Förderprogramm aufgenommen. 

Damit wurde ermöglicht, gezielt

  • Breitensportaktivitäten,
  • Kooperationspartnerschaften
  • und gemeinnützige europäische Sportveranstaltungen

zu fördern. 

Mit der Bereitstellung von rund 265 Millionen Euro für den Sport auf EU-Ebene während der Laufzeit von 2014 bis 2020 können zum einen Sportaktivitäten gefördert werden, zum anderen gemeinsame europäische Ziele wie die Wahrung der Integrität im Sport, die Bekämpfung grenzüberschreitender Bedrohung wie Spielabsprachen, Doping, alle Arten von Intoleranz und Diskriminierung, aber auch Chancengleichheit, die Förderung dualer Karrieren von Sportlerinnen und Sportlern und Good Governance im Sport vorangetrieben werden.

Aktuell wird das Nachfolgeprogramm Erasmus+ 2021-2027 diskutiert. 

Der Beschluss über die Mittelzuweisungen für Erasmus+ für die Jahre kommenden sieben Jahre kann erst gefasst werden, wenn Einvernehmen über den nächsten mehrjährigen Finanzrahmen besteht, was für das Jahr 2020 zu erwarten ist.

Einreichfristen für Projektvorschläge:

Hinweis

Antragsfrist für Projekteinreichungen auf 21. April 2020 verlängert:

Die Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur, die für das Förderprogramm Erasmus+ Sport zuständige Stelle, hat mitgeteilt, dass aufgrund der aktuellen Situation die Antragsfrist für Projekteinreichungen verlängert wurde.

Die neuen Fristen für den Sport sind wie folgt:

Kooperationspartnerschaften: 2. April -> 21. April 2020, 17.00 Brüsseler Zeit
Kleine Kooperationspartnerschaften: 2. April -> 21. April 2020, 17.00 Brüsseler Zeit
Gemeinnützige europäische Sportgroßveranstaltungen: 2. April -> 21. April 2020, 17.00 Brüsseler Zeit

Weitere wichtige Informationen zur Verlängerung der Fristen:
https://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/news/coronavirus-outbreak-deadlines-applications-extended_en

COVID-19 - essential practical advice on Erasmus+ and European Solidarity Corps mobility:
https://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/resources/documents/covid-19-essential-practical-advice-erasmus-and-european-solidarity-corps_en

Coronavirus: Implications for the implementation of programmes managed by EACEA
https://eacea.ec.europa.eu/about-eacea/news/coronavirus-implications-for-implementation-programmes-managed-eacea_en

 Die Einreichfristen für 2020 liegen bereits vor.

Einreichstelle: 

Die Einreichstelle für Projektvorschläge im Sportbereich ist die

Der Bereich Sport wird, anders als die Bereiche Jugend und Bildung, direkt auf EU-Ebene abgewickelt.

Das Erasmus+ Programm wird im Bereich Bildung von der 

und im Bereich Jugend vom  

betreut. 

Die Einreichung von Projektanträgen ist nur über das Teilnehmer-Portal möglich. 

Informationen zum Programm: 

Der Erasmus+ Programmleitfaden 2020 bietet ausführliche Informationen über die Fördermöglichkeiten in den Bereichen Bildung, Jugend und Sport (Kapitel Sport ab Seite 237) 

Zusätzlich legt die Europäische Kommission jährlich Themenschwerpunkte je nach Aktualität und Relevanz fest, zu denen Pilotprojekte gewünscht werden. 

Die Aufrufe für Projektvorschläge werden auf folgender Seite veröffentlicht: 


Pilot Projects, Preparatory Actions

Pilotprojekte und vorbereitende Maßnahmen im Bereich Sport der Europäischen Kommission

Neben der Förderschiene über Erasmus+ gibt es die Möglichkeit, über den Bereich Pilotprojekte und vorbereitende Maßnahmen („Pilot Projects and Preparatory Actions“) Projekte einzureichen. Die Europäische Kommission veröffentlicht dazu jährlich neue Aufrufe zur Einreichung von Vorschlägen. Diese sind unter https://ec.europa.eu/sport/funding/calls_en abrufbar. Auf der Homepage sind Projektbeschreibungen auf Deutsch verfügbar.

Aktuell wird zur Einreichung von folgenden Vorschlägen aufgerufen:

  1. Austausch und Mobilität im Sport:

    Das spezifische Ziel dieser Aufforderung ist es, Lernmobilität und Austauschprogramme zu unterstützen sowie die internationale Dimension des Sports zu fördern. Die vorgeschlagenen Maßnahmen sollen die Mobilität von TrainerInnen und sonstigen MitarbeiterInnen von Sportorganisationen (auch ehrenamtlich Tätigen) fördern. Das allgemeine Ziel dieser Aufforderung besteht darin, dem Personal von Sportorganisationen („Entourage“ der SportlerInnen) eine Möglichkeit zur Stärkung ihrer Kompetenzen und zum Erwerb neuer Fähigkeiten durch Lernmobilität zu bieten, indem sie sich für einen bestimmten Zeitraum in einem anderen Land aufhalten.

    Die Frist für die Einreichung von Vorschlägen endet am 11. Juni 2020 (12 Uhr MEZ). Detaillierte Informationen zu diesem Aufruf gibt es unter https://ec.europa.eu/sport/sites/sport/files/eac-2020-00086-00-01-de-tra-00.docx.pdf sowie https://ec.europa.eu/sport/funding/calls/call-proposals-exchanges-and-mobility-sport-2020_en.
     
  2. Sport als Mittel der Integration und sozialen Inklusion von Flüchtlingen:

    Das Potenzial des Sports als Mittel der sozialen Inklusion ist mittlerweile vielfach belegt. Sportprojekte fördern die soziale Inklusion von Flüchtlingen in die Aufnahmegemeinschaften, und die Chancen, die solche Sportprojekte bieten, werden in vielen EU-Mitgliedstaaten verstärkt ausgeschöpft. Dieses Pilotprojekt wird einen Beitrag zu diesen Bemühungen und zur besseren Integration von Flüchtlingen durch Sport leisten. Diese vorbereitende Maßnahme zielt darauf ab, Sportprojekte zu unterstützen, in deren Mittelpunkt die Integration von Flüchtlingen steht.

    Die Frist für die Einreichung von Vorschlägen endet am 1. Juni 2020 (12 Uhr MEZ). Detaillierte Informationen zu diesem Aufruf gibt es unter https://ec.europa.eu/sport/sites/sport/files/eac-2020-00082-00-01-de-tra-00.docx.pdf sowie https://ec.europa.eu/sport/funding/calls/integration-social-inclusion-refugees-2020_en.
     
  3. Aufsicht und Betreuung für radikalisierungsgefährdete junge Menschen im Rahmen von Sportprojekten:

    Radikalisierungsprävention ist ein zentraler Aspekt der Terrorismusbekämpfung in der EU. Der Sport kann im Kampf gegen Radikalisierung und bei der besseren Integration von Menschen in die Gesellschaft eine Rolle spielen und dadurch dazu beitragen, Werte wie Toleranz und Integration sowie den interkulturellen Dialog zu stärken.

    Mit dieser Maßnahme sollen sportbezogene Projekte unterstützt werden, die mit Behörden, lokalen Akteuren und der Zivilgesellschaft zusammenarbeiten. Der Schwerpunkt dieser Maßnahme liegt auf der Prävention von Radikalisierung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Ausübung sportlicher und körperlicher Aktivitäten im Sinne einer besseren Eingliederung in eine Gruppe oder in die Gesellschaft insgesamt. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf Gebieten mit sozialen Problemen liegen. Der Aspekt der Geschlechtergleichstellung wird ebenfalls berücksichtigt. Diese vorbereitende Maßnahme richtet sich an Sportorganisationen und/oder -verbände, die gemeinsam mit gegen Radikalisierung kämpfenden lokalen Behörden und Organisationen geeignete Mittel, Aktivitäten und Betreuungsmaßnahmen anbieten, um Radikalisierungsprozesse zu verhindern.

    Die Frist für die Einreichung von Vorschlägen endet am 22. Juni 2020 (12 Uhr MEZ). Detaillierte Informationen zu diesem Aufruf gibt es unter https://ec.europa.eu/sport/sites/sport/files/eac-s06-2020-summary-de.pdf sowie https://ec.europa.eu/sport/funding/calls/call-monitoring-and-coaching-through-sports-2020_en.
     

  4. Breitensportprogramme und Infrastrukturinnovationen

    Sport und körperliche Betätigung findet traditionell im Rahmen von Sportvereinen und -organisationen statt. Um auch vermehrt jüngere Menschen anzusprechen, sind Sportverbände, -organisationen und –vereine gefordert, ihr Angebot durch Kreativität, Innovation und neue Aktivitäten stetig zu verbessern. Dafür bestehen zwei Möglichkeiten: Erstens können sie ihr Angebot erweitern und diversifizieren, es informeller gestalten und für neue Zielgruppen öffnen und so gleichzeitig Demokratisierung und Integration fördern. Zweitens könnten sie einfache und flexible Sporteinrichtungen nutzen und fördern, die die Ausübung von Sport an einer Vielzahl unterschiedlicher Orte ermöglichen.

    Das allgemeine Ziel dieser Maßnahme ist es, Sportorganisationen die Möglichkeit zu bieten, neue Formen der Ausübung von Sport und körperlicher Betätigung zu entwickeln und zu fördern, indem sie ihre Infrastrukturen und/oder das Angebot von sportlichen Aktivitäten und Programmen anpassen. Das spezifische Ziel dieser Maßnahme besteht darin, die Förderung körperlicher Betätigung durch flexible, moderne Formen des Sports zu unterstützen, sowohl in Bezug auf das Angebot (Trainings, Aktivitäten) als auch auf die Infrastrukturen.

    Die Frist für die Einreichung von Vorschlägen endet am 1. Juli 2020 (12 Uhr MEZ). Detaillierte Informationen zu diesem Aufruf gibt es unter https://ec.europa.eu/sport/sites/sport/files/eac-s09-2020-summary-de.pdf sowie https://ec.europa.eu/sport/funding/calls/grassroots-sport-infrastructure-innovation_en.