Wir verwenden anonymisierte Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Es besteht die Möglichkeit, dass Video Plattformen, auf der eingebettete Videos liegen, Cookies schreiben. Werden diese Cookies bestätigt, können solche Videos abgespielt werden. Besuchen Sie unsere Cookie-Einstellungen, um diesen zuzustimmen. Weitere Informationen bietet unsere Datenschutzerklärung.

Wir verwenden anonymisierte Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Es besteht die Möglichkeit, dass Video Plattformen, auf der eingebettete Videos liegen, Cookies schreiben. Werden diese Cookies bestätigt, können solche Videos abgespielt werden. Besuchen Sie unsere Cookie-Einstellungen, um diesen zuzustimmen. Weitere Informationen bietet unsere Datenschutzerklärung.

Wir verwenden anonymisierte Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Es besteht die Möglichkeit, dass Video Plattformen, auf der eingebettete Videos liegen, Cookies schreiben. Werden diese Cookies bestätigt, können solche Videos abgespielt werden. Besuchen Sie unsere Cookie-Einstellungen, um diesen zuzustimmen. Weitere Informationen bietet unsere Datenschutzerklärung.

Friedrich Kiesler-Preis für Kunst und Architektur

Der Österreichische Friedrich Kiesler-Preis für Architektur und Kunst ist einer der höchstdotierten internationalen Preise auf diesem Gebiet. 

Mit dem "Friedrich Kiesler-Preis für Kunst und Architektur" werden hervorragende Leistungen im Bereich der Architektur und Kunst ausgezeichnet, die den experimentellen und innovativen Auffassungen Friedrich Kieslers und seiner Theorie der "correlated arts" entsprechen.

Der Preis ist derzeit mit 55.000 Euro dotiert und wird im 2-Jahres-Rhythmus abwechselnd von der Republik Österreich und der Stadt Wien vergeben. Die Durchführung und Organisation der Preisvergabe liegt bei der Friedrich Kiesler-Stiftung.

Junya Ishigami, Fotografie © Chikashi Suzuki ­

13. Österreichischer Friedrich Kiesler-Preis für Architektur und Kunst 2024 geht an Junya Ishigami

Der 1974 in der Präfektur Kanagawa geborene Junya Ishigami ist eines der herausragendsten Talente der internationalen Architekturszene. 2004 machte er sich mit junya.ishigami+associates selbstständig. Im Jahr 2009 war er der jüngste Preisträger, der je mit dem Architectural Institute of Japan Prize ausgezeichnet wurde.
2010 erhielt er den Goldenen Löwen der Architekturbiennale Venedig.
2019 war er der erste Preisträger des neu ins Leben gerufenen Obel Award. Junya Ishigami lehrt seit 2010 an der Tohoku University in Japan. 2014 wurde er Kenzo Tange Design Critic an der Harvard Graduate School of Design (USA).

Ishigami findet den Kontext für seine Projekte vorwiegend in der Natur. Ein Fokus liegt dabei auf der Neuinterpretation der Grenze zwischen Landschaft und Architektur. Die Ästhetik seiner Entwürfe ist von Konzentration, Transparenz und Einfachheit geprägt. Ishigami begibt sich dabei auf eine ganzheitliche Suche nach einer Architektur der Zukunft, in der das gesellschaftliche Leben nach organischen Prinzipien ausgerichtet ist.

Auswahl Großprojekte

Zu Junya Ishigamis Großprojekten gehören u.a. KAIT Workshop für das Kanagawa Institute of Technology (Atsugi, Japan, 2008), House of Peace in Kopenhagen (2014), Chapel of the Valley in Shandong (China, 2016), Art Biotop Water Garden (Tochigi/Japan, 2018) und sein Pavillon für die Serpentine Gallery (London, 2019).

Information

Päsentationsausstellung in der Friedrich Kiesler Stiftung:
Juni bis Oktober 2024
Mariahilfer Straße 1b/Top1
1060 Wien

Preisverleihung:
voraussichtlich Juni 2024

  • kiesler.org
    Webseite - Friedrich und Lillian Kiesler-Privatstiftung

Liste der Preisträger:innen

  • 2024 Junya Ishigami
  • 2021 Theaster Gates
  • 2018 Yona Friedmann
  • 2016 Andrés Jaque
  • 2014 Bruce Naumann
  • 2012 Andrea Zittel
  • 2010 Heimo Zobernig
  • 2008 Toyo Ito
  • 2006 Olafur Eliasson
  • 2004 Asymptote
  • 2002 Cedric Price
  • 2000 Judith Barry
  • 1998 Frank O’Gehry