Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Österreichische Jugendstrategie: Maßnahmen im Bereich Sport

Dialogprozess für die Gestaltung sportpolitischer Maßnahmen

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport setzt im Rahmen der Österreichischen Jugendstrategie folgendes Jugendziel um

Jugendziel

Jugendliche haben die Möglichkeit, in Form eines Dialogprozesses aktiv an der Gestaltung sportpolitischer Maßnahmen mit zu wirken.

Eine der Aufgaben des Bereiches Sport ist es, gesellschaftsrelevante Strategien zu entwickeln, deren Inhalte den Sport im Allgemeinen, als auch die gesundheitsfördernde Bewegung im Speziellen zum Inhalt haben. Junge Menschen in diese Prozesse einzubinden birgt den Vorteil aus bekannt gegebenen Bedarfen und Wünschen und deren Verdeutlichung notwendige Ableitungen zu treffen, um dann sportpolitische Akzente setzen zu können. Das Ziel entfaltet dann seine Wirkung, wenn ausreichend viele Beiträge eingebracht werden, deren Diskussion zumindest eine künftige Strategie unterstützen kann.

Maßnahmen zur Umsetzung des Jugendziels

Erhebung der Bedürfnisse, Erwartungen, Ambitionen und Ziele der österreichischen Jugendlichen hinsichtlich der Teilhabe an körperlicher Bewegung und Sport als wichtiger Input bei der Entwicklung einer österreichischen Sportstrategie.

Um mehr Menschen aus allen Bevölkerungsgruppen zu Sport oder körperlicher Betätigung zu bringen, sind relevante Strategien erforderlich. Das ist eine der wichtigsten Aufgaben der Sportpolitik. Dies gilt besonders auch für Jugendliche. Im Vorfeld strategischer Prozesse ist es essentiell, junge Menschen hinsichtlich ihrer Bedürfnisse und Wünsche bzw. Hemmnisse und Barrieren zu befragen und anzuhören, um danach ein möglichst repräsentatives Lagebild zu erhalten und dann sportpolitische Akzente setzen zu können.

Es ist davon auszugehen, dass die österreichische Jugend nicht als homogene Masse zu sehen ist, sondern sich in "Teiljugenden" auffächert, deren Voraussetzungen, Bedürfnisse, Erwartungen und Ambitionen hinsichtlich der Teilhabe an körperlicher Bewegung und Sport variiert. Diese verschiedenen Zielgruppen unter den österreichischen Jugendlichen müssen zuerst geortet und definiert werden, ehe man an die Erhebung der jeweiligen Inputs gehen kann. Das Ziel entfaltet dann seine Wirkung, wenn ausreichend viele Beiträge eingebracht werden, deren Diskussion zumindest eine künftige Strategie unterstützen kann.

Ein Reality Check wurde durchgeführt. Das Jugendziel trägt zu folgendem European Youth Goal bei:

Weitere Informationen

Kontakt

OR Mag. Claus Farnberger
Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport
Dampfschiffstraße 4, 1030 Wien
E-Mail: claus.farnberger@bmkoes.gv.at