Wir verwenden anonymisierte Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Es besteht die Möglichkeit, dass Video Plattformen, auf der eingebettete Videos liegen, Cookies schreiben. Werden diese Cookies bestätigt, können solche Videos abgespielt werden. Besuchen Sie unsere Cookie-Einstellungen, um diesen zuzustimmen. Weitere Informationen bietet unsere Datenschutzerklärung.

Wir verwenden anonymisierte Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Es besteht die Möglichkeit, dass Video Plattformen, auf der eingebettete Videos liegen, Cookies schreiben. Werden diese Cookies bestätigt, können solche Videos abgespielt werden. Besuchen Sie unsere Cookie-Einstellungen, um diesen zuzustimmen. Weitere Informationen bietet unsere Datenschutzerklärung.

Wir verwenden anonymisierte Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Es besteht die Möglichkeit, dass Video Plattformen, auf der eingebettete Videos liegen, Cookies schreiben. Werden diese Cookies bestätigt, können solche Videos abgespielt werden. Besuchen Sie unsere Cookie-Einstellungen, um diesen zuzustimmen. Weitere Informationen bietet unsere Datenschutzerklärung.

BMKÖS stärkt Musikstandort Österreich mit 1,5 Millionen Euro -  Unterstützung für Tour-Support und neue Vermarktungsförderung

Staatssekretärin Andrea Mayer mit Harry Fuchs und Georg Tomandl
Staatssekretärin für Kunst und Kultur Andrea Mayer mit (li) Harry Fuchs (Geschäftsführer des Österreichischen Musikfonds) und (re) Georg Tomandl (, Obmann des Österreichischen Musikfonds) Foto BMKÖS / Daniel TRIPPOLT

Österreichische Musikerinnen und Musiker werden in zentralen Zukunftsbereichen die kommenden drei Jahre zusätzlich mit  insgesamt 1,5 Millionen Euro unterstützt, das gab Kunst- und Kulturstaatsekretärin Andrea Mayer gemeinsam mit dem Obmann des Österreichischen Musikfonds Georg Tomandl und dem Geschäftsführer des Österreichischen Musikfonds Harry Fuchs am 7. November 2023 im Rahmen eines Pressegesprächs in Wien bekannt.

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) stellt die zusätzlichen 1,5 Millionen Euro der zentralen Fördereinrichtung in der Musik - dem Österreichischen Musikfonds zur Verfügung. Mit den Mitteln sollen in den kommenden drei Jahren Pilotprojekte zur Stärkung des Musikstandorts Österreich umgesetzt werden.

Tour-Support

Konkret ist ein zusätzlicher Betrag von 220.000 Euro pro Jahr für Toursupport vorgesehen. Das ermöglicht dem Musikfonds erstmals die umfassende Unterstützung für internationale Konzerte und Tourneen.

Verbreitung österreichischer Musik an ein breites Publikum

Zur besseren, professionelleren Verbreitung österreichischer Musik an ein breites Publikum werden 280.000 Euro pro Jahr zur Verfügung stehen. Dafür wird ein neues Format OMF+ etabliert.

280.000 Euro pro Jahr kommen der besseren Vermarktung österreichischer Musik vor allem auf digitalen Marktplätzen zu. Österreichische Musik soll besser für ein breites Publikum verbreitet werden.

Staatssekretärin für Kunst und Kultur Andrea Mayer: 

"Österreich ist, sowohl in kultureller als auch wirtschaftlicher Hinsicht, ein wichtiges Musikland und ein wichtiger Musikstandort – und zwar ganz dezidiert nicht nur in der Klassik. Wir müssen dafür sorgen, dass das so bleibt und weiter ausgebaut wird.
Wir alle wissen, dass die österreichische Musik gehört wird. Aber der Raum, den sie einnimmt, könnte noch größer sein, sie könnte noch lauter werden, noch mehr Präsenz zeigen.
Das BMKÖS stellt den österreichischen Musikinnern und Musikern in den kommenden drei Jahren insgesamt 1,5 Million Euro zusätzlich zur Verfügung. Damit wird es dem Österreichischen Musikfonds erstmals ermöglicht, internationale Tourneen zu unterstützen und darüber hinaus die Sichtbarkeit der österreichischen Musikerinnen und Musiker auf digitalen Marktplätzen zu stärken.“

Österreichischer Musikfonds 

Der Österreichische Musikfonds wurde 2005 als public-private-partnership vom Bund zusammen mit namhaften Institutionen des österreichischen Musiklebens zur Förderung professioneller österreichischer Musikproduktionen ins Leben gerufen. Er ist eine Anlaufstelle für alle in Österreich lebenden musikschaffenden Urheber:innen, Interpret:innen, Musikproduzent:innen, Musikverlagen und Labels. 

Jahresbudget steigt auf 2,2 Millionen Euro

Das Jahresbudget des Österreichischen Musikfonds beläuft sich 2023 auf 1,57 Millionen Euro. Mit den durch das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) zusätzlich zur Verfügung gestellten Mittel in der Höhe von 500.000 Euro jährlich und steigenden Beiträgen der privaten Partner beträgt das Jahresbudget des Österreichischen Musikfonds ab 2024 rund 2,2 Millionen Euro. 

Förderung für in Österreich lebende Musikschaffende

Im Zentrum der Aktivitäten des Österreichischen Musikfonds steht die Förderung qualitätsvoller Musikproduktionen von in Österreich lebenden Musikschaffenden bzw. Musikproduktionen österreichischer Prägung in allen musikalischen Genres.

In den Jahren 2005 bis 2022 wurden 1.070 Musikproduktionen mit einer Gesamtsumme von 12,97 Millionen Euro gefördert:

  • Davon 2,1 Millionen Euro für die Herstellung von Musikvideos und Vermarktungsförderung seit Einführung mit "Call 44" insgesamt 623.210 Euro.
  • Im Rahmen des Toursupports wurden Live-Tourneen in Österreich gefördert, die zur Bewerbung vom Musikfonds geförderter Produktionen dienen. Bis einschließlich 2022 wurden dabei für 319 Tourneen insgesamt 1,74 Millionrn Euro ausgeschüttet. 
  • Darüber hinaus führt der Österreichische Musikfonds unter der Dachmarke "Austrian Music Export“ gemeinsam mit "mica music austria" Musikexport-Förderprojekte durch. 

Die Träger und finanzierenden Partner des Musikfonds sind das Bundesministerium Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport, AKM/GFÖM, Austro Mechana/SKE-Fonds, Fachverband der Film-& Musikwirtschaft, IFPI/LSG Produzenten, ÖSTIG/LSG Interpreten, Stadt Wien/MA7.

Informationen zum Musikfonds und geförderten Produktionen und Tourneen:

(07.11.2023)