Wir verwenden anonymisierte Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Es besteht die Möglichkeit, dass Video Plattformen, auf der eingebettete Videos liegen, Cookies schreiben. Werden diese Cookies bestätigt, können solche Videos abgespielt werden. Besuchen Sie unsere Cookie-Einstellungen, um diesen zuzustimmen. Weitere Informationen bietet unsere Datenschutzerklärung.

Wir verwenden anonymisierte Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Es besteht die Möglichkeit, dass Video Plattformen, auf der eingebettete Videos liegen, Cookies schreiben. Werden diese Cookies bestätigt, können solche Videos abgespielt werden. Besuchen Sie unsere Cookie-Einstellungen, um diesen zuzustimmen. Weitere Informationen bietet unsere Datenschutzerklärung.

Wir verwenden anonymisierte Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Es besteht die Möglichkeit, dass Video Plattformen, auf der eingebettete Videos liegen, Cookies schreiben. Werden diese Cookies bestätigt, können solche Videos abgespielt werden. Besuchen Sie unsere Cookie-Einstellungen, um diesen zuzustimmen. Weitere Informationen bietet unsere Datenschutzerklärung.

Graz Museum erhält Österreichischen Museumspreis 2024

Der Österreichische Museumspreis 2024 geht an das Graz Museum. Die Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert und wird jährlich durch den Museumsbeirat des BMKÖS für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Museumsarbeit vergeben.

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer:
"Das Graz Museum hat mit großem Engagement und visionärem Ansatz bewiesen, wie zeitgemäße Museumspraxis aussehen kann. Durch mutige Ausstellungen wird hier gezeigt, wie Kunst- und Stadtgeschichte in einen lebendigen Dialog mit dem Publikum treten können.
Herzlichen Glückwunsch an das Graz Museum! Ich bin überzeugt, dass dieses Haus weiterhin als leuchtendes Beispiel für Innovation, Partizipation, Austausch und Diskurs wirken wird. Auf viele weitere erfolgreiche Jahre!"

Das Graz Museum befindet sich seit 1972 im barocken Palais Khuenburg in der Sackstraße 18. Es ist ein Haus, in dem Kulturgeschichte und Urbanismus mit zeitgenössischem Ansatz ausgestellt und vermittelt werden. Doch nicht nur vor Ort, auch im Digitalen zeigt das Graz Museum beispielhaft wie die digitale Transformation im Museum angekommen ist.

Als Jury für die Vergabe des Museumspreises fungierte der aktuelle Museumsbeirat des BMKÖS:

  • Andrea Bina
  • Edith Hessenberger
  • Monika Holzer-Kernbichler
  • Nadja Al Masri-Gutternig
  • Niko Wahl

Auszug aus der Jury-Begründung:

"Das Graz Museum verhandelt ambitioniert in einem zeitgemäßen Diskurs aktuelle Themen der (Zivil)Gesellschaft zwischen Kunst, Urbanismus, Wissenschaft und Storytelling. Das Graz Museum, das auch für das Stadtarchiv Graz sowie für eine Expositur am Schlossberg verantwortlich zeichnet, hat sich jüngst bewusst verstärkt nach außen hin geöffnet.

Das Graz Museum zeigt Mut für brisante Themen und mischt sich damit bewusst aktiv in die Stadt ein. Der inhaltliche Bogen spannt sich ausgehend von erzählter Stadtgeschichte in der Dauerausstellung ‚360 Graz. Eine Geschichte der Stadt‘ bis hin zu Sonderausstellungen, die in Jahresthemen bearbeitet werden. Beispiele dafür sind u.a. die Ausstellungen ‚Jüdisches Leben in Graz‘ (2022), ‚Protest! In Graz von 1945 bis heute‘ (2023) und die momentane Schau ‚Habitat Graz‘ im Rahmen des Jahresthemas ‚Stadt Natur' (2024)."

Hinweis

Preisverleihung:
Die offizielle Verleihung des Preises erfolgt im Zuge des Österreichischen Museumstags am 10. Oktober im Wien Museum.

(09.07.2024)