Auf unserer Website werden auf einigen Seiten Cookies gesetzt. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Häufig gestellte Fragen zu Auswirkungen des Coronavirus auf den Bereich Sport

Hotline Sport

Informations-Service für den Bereich Sport

Hotline: Tel: +43 (1) 71606 - 665270
Mo-Fr: 9 bis 15 Uhr
E-Mail: sport@bmkoes.gv.at

Hinweis zu allgemeinen Maßnahmen

Die Bundesregierung und Bundesländer haben sich darauf verständigt, den allgemeinen Lockdown in Österreich unter bedachten Sicherheitsmaßnahmen wieder zu beenden – aber nur für Geimpfte und Genesene.

  • Informationen zu allgemeinen Regeln bietet die Website des Sozialministeriums.​​​​​​​
  • Die Informationen auf unserer Website beziehen sich auf die Verordnung auf Bundesebene. Sie werden aktualisiert, nachdem diese veröffentlicht wurde. Für einzelne Regionen oder Bundesländer können abweichende Regelungen gelten: Informationen zu regionalen Maßnahmen.

Was ist möglich im Sport? (Stand: 27. Dezember 2021)

Übersicht: "Unter welchen Bedingungen darf Sport ausgeübt werden?" (PDF, 70 KB)

Für Personen ohne 2G- Nachweis gelten weiterhin die Ausgangsbeschränkungen:

Sport ohne Körperkontakt darf an öffentlichen Orten im Freien oder auf öffentlichen Sportstätten im Freien nach der 1+1 Regel betrieben werden. Dabei gilt:

  • Personen eines Haushaltes plus max. eine zusätzliche Person (1+1 Regel
    • Lebenspartner:in
    • Engste Angehörige (Eltern, Kinder oder Geschwister)
    • Einzelne wichtige Bezugsperson

Für Personen mit 2G-Nachweis ist Sport:

  • auf nicht öffentlichen Sportstätten (indoor und outdoor),
  • auf öffentlichen Orten und Sportstätten,
  • in Freizeiteinrichtungen und
  • die Benutzung von Seil- und Zahnradbahnen, sowie von Reisebussen und Ausflugschiffen

generell wieder möglich. Für Personen mit 2G-Nachweis gelten keine generellen Ausgangsbeschränkungen mehr. Die Öffnungszeiten von Sportstätten sind von 5 bis 22 Uhr möglich.

Maximal mögliche Anzahl der Teilnehmer:innen bei Zusammenkünften/Veranstaltungen (Indoor und Outdoor)

  • Ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze (z.B. Sportgruppe):
    • max. 25 Personen
  • Mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen (z.B. Zuschauer:innen bei Wettkampf):
Personenanzahl pro Veranstaltung Voraussetzung zur Teilnahme
bis zu max. 500 Personen 2G-Nachweis
501 bis max. 1000 Personen 2G-Nachweis plus PCR-Test
1001 bis max. 2000 Personen Nachweis einer 3. Impfung plus PCR-Test

Ausnahme Spitzensport: Für Sportler:innen, Betreuer:innen, Trainer:innen und Sportpresse gilt für den Trainings- und Wettkampfbetrieb die 3-G-Regel (genesen, getestet oder geimpft).

Rechtliches

Notmaßnahmen

Regionale abweichende Maßnahmen:
Für einzelne Regionen oder Bundesländer können abweichende Regelungen gelten: Informationen zu regionalen Maßnahmen

(Stand: 27. Dezember 2021)

Corona-Ampel

Die Corona-Ampelfarben dienen aktuell der Risikoorientierung. Der jeweiligen Situation entsprechend werden regelmäßig Empfehlungen der Corona-Kommission ausgesprochen und auf der Corona- Informationsseite veröffentlicht: corona-ampel.gv.at

Die derzeit gesetzlich gültigen Corona-Maßnahmen für den Sport und für Veranstaltungen finden sich in der aktuellen Verordnung. Diese Regelungen werden in den FAQs auf dieser Seite berücksichtigt.

Achtung: Für einzelne Regionen oder Bundesländer können abweichende Regelungen gelten: Informationen zu regionalen Maßnahmen

(Stand: 27. Dezember 2021)

Sportarten und deren Ausübung

Übersicht: "Unter welchen Bedingungen darf Sport ausgeübt werden?" (PDF, 70 KB)

Für Personen ohne 2G-Nachweis gilt:

  • Sport ohne Körperkontakt darf an öffentlichen Orten und öffentlichen Sportstätten im Freien nach der sogenannten 1+1 Regel betrieben werden. Das heißt mit:
    • Personen eines Haushaltes plus max. eine zusätzliche Person
    • Lebenspartner:in
    • Engste Angehörige (Eltern, Kinder oder Geschwister)
    • Einzelne wichtige Bezugsperson
  • Es sollte darauf geachtet werden, den Mindestabstand von 2 Metern gegenüber Personen eines fremden Haushaltes einzuhalten.

Für Personen mit 2G-Nachweis gilt:

  • Die Benutzung von Sportstätten (indoor und outdoor) ist erlaubt. Dazu zählen auch alle nicht-öffentlichen Sportstätten.
  • Seil- und Zahnradbahnen, sowie Reisebusse und Ausflugsschiffe dürfen genutzt werden.
  • Sportkurse dürfen indoor und outdoor mit bis zu 25 Personen stattfinden.
  • Zu beachten sind die Melde- und Bewilligungspflicht und die Voraussetzungen für Zusammenkünften/Veranstaltungen.
  • In Innenräumen muss eine FFP2-Maske getragen werden.
  • Ausnahmen:
    • Seil- und Zahnradbahnen zur Deckung notwendiger Grundbedürfnisse des täglichen Lebens
      • darunter fallen auch Skilehrer:innen bei der Berufsausübung (3G- Nachweis erforderlich).

Siehe auch die Übersicht zu den regionalen Verordnungen (PDF, 49 KB).

Für den Spitzensport gelten eigene Regelungen.
FAQ "Welche Regeln gelten für den Spitzensport?"

(Stand: 27. Dezember 2021)

Die Informationen auf unserer Website beziehen sich auf die Verordnung auf Bundesebene. Für einzelne Regionen oder Bundesländer können abweichende Regelungen gelten: Informationen zu regionalen Maßnahmen.

  • Für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr ist kein 2-G-Nachweis erforderlich.
  • Für Kinder zwischen 12 und 15 (die der allgemeinen Schulpflicht unterliegen) kann statt dem 2-G-Nachweis ein vollständig befüllter und bestätigter Schultestpass („Ninja-Pass“) vorgelegt werden.
  • Für ältere Jugendliche gilt dasselbe wie für Erwachsene: Es besteht eine 2-G-Nachweispflicht (genesen oder geimpft).

Diese Regelung gilt auch während den Ferien. Nähere Informationen finden Sie unter: Holiday-Ninja Pass

(Stand: 27. Dezember 2021)

Ja, das ist jederzeit möglich.

Es sollte darauf geachtet werden, den Mindestabstand von 2 Metern gegenüber Personen eines fremden Haushaltes einzuhalten.

Übersicht: "Unter welchen Bedingungen darf Sport ausgeübt werden?" (PDF, 70 KB)

(Stand: 27. Dezember 2021)

Ja, das ist jederzeit möglich.

Es sollte darauf geachtet werden, den Mindestabstand von 2 Metern gegenüber Personen eines fremden Haushaltes einzuhalten.

Übersicht: "Unter welchen Bedingungen darf Sport ausgeübt werden?" (PDF, 70 KB)

(Stand: 27. Dezember 2021)

Spezielle Vorgaben für den Spitzensport:

Für Spitzensportler:innen (gemäß § 3 Z 6 BSFG 2017) ist vom verantwortlichen Arzt/von der verantwortlichen Ärztin ein COVID-19-Präventionskonzept auszuarbeiten. Dieses muss dem aktuellen Stand der Wissenschaft entsprechen. Die Einhaltung des Präventionskonzepts muss laufend kontrolliert werden.

Dabei dürfen Zusammenkünfte, bei denen ausschließlich Spitzensportler:innen Sport ausüben in der notwendigen Größe stattfinden.

Spitzensportler:innen, Betreuer:innen, Trainer:innen und Personen der Sportpresse müssen für den Trainings- und Wettkampfbetrieb einen 3-G-Nachweis vorweisen, wenn Kontakte zu anderen Personen nicht ausgeschlossen werden können.

Im Fall eines positiven Testergebnisses ist das Betreten von Sportstätten jedoch zulässig, wenn

  1. jedenfalls mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit vorliegen und
  2. auf Grund der medizinischen Laborbefunde, insbesondere aufgrund des CT-Werts >30, davon ausgegangen werden kann, dass keine Ansteckungsgefahr mehr besteht.

Bei Bekanntwerden einer SARS-CoV2-Infektion müssen in den folgenden 14 Tagen vor jedem Wettkampf alle Sportler:innen, Betreuer:innen und Trainer:innen einen molekularbiologischen Test oder einen Antigen-Test auf das Vorliegen von SARS-CoV-2 durchführen.

⇒ Information des Gesundheitsministeriums: Behördliche Vorgehensweise beim Auftreten positiver COVID-19-Fälle für Spitzensportler/Spitzensportlerinnen (Seite 5) (PDF, 273 KB)

Das Präventionskonzept für Spitzensportler:innen hat zusätzlich zu einem allgemeinen Präventionskonzept folgende Punkte zu beinhalten:

  • Vorgaben zur Schulung von Sportler:innen, Trainer:innen und Betreuer:innen in Hygiene, zur Verpflichtung zum Führen von Aufzeichnungen zum Gesundheitszustand,
  • Verhaltensregeln von Sportler:innen, Betreuer:innen und Trainer:innen außerhalb der Trainings- und Wettkampfzeiten,
  • Vorgaben zu Gesundheitschecks vor jeder Trainingseinheit und jedem Wettkampf
  • Vorgaben für Trainings- und Wettkampfinfrastruktur,
  • Hygiene- und Reinigungsplan für Infrastruktur und Material,
  • Vorgaben zur Nachvollziehbarkeit von Kontakten im Rahmen von Trainingseinheiten und Wettkämpfen,
  • bei Auswärtswettkämpfen: Vorgaben über die Informationen der dort zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde, falls eine SARS-CoV-2-Infektion bei einem/einer Sportler:in, Betreuer:in oder Trainer:in im epidemiologischen relevanten Zeitraum aufgetreten ist.

Zusammenkünfte, bei denen nur Spitzensportler:innen teilnehmen, sind immer in der dafür notwendigen Größe möglich. Es gilt somit keine Anzeige- oder Bewilligungspflicht.

⇒ Siehe auch "Unter welchen Bedingungen darf Sport ausgeübt werden?" (PDF, 70 KB)

(Stand: 27. Dezember 2021)

Ja, das ist jederzeit möglich. Die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zum Ort der Sportausübung oder zum Ort des Aufenthalts im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung ist erlaubt.

(Stand: 12. Dezember 2021)

Die Nutzung von Reithallen und Reitanlagen im Freien ist für alle Personen mit 2G-Nachweis zwischen 05.00 und 22.00 Uhr erlaubt.

Zu beachten sind die Personenobergrenzen für Sportveranstaltungen und die Vorgaben zur Anmelde- bzw. Bewilligungspflicht für Zusammenkünfte.

In allen Innenräumen ist eine FFP2- Maske zu tragen, davon ausgenommen ist die Sportausübung.

Für Personen ohne 2G-Nachweis gilt:

Die Betreuung und Grundversorgung von Pferden deckt Grundbedürfnisse des täglichen Lebens. Die bloße Bewegung der Tiere ist in der Tierschutzverordnung festgelegt, sie zählt daher nicht als Sportausübung. Die dafür notwendigen Anlagen (Koppel, Reithallen) dürfen benützt werden. Es sollte darauf geachtet werden, den Mindestabstand von 2 Metern gegenüber Personen eines fremden Haushaltes einzuhalten.

Für den Spitzensport gelten eigene Regelungen ⇒ FAQ "Welche Regeln gelten für den Spitzensport?"

(Stand: 27. Dezember 2021)

Skifahren und Skitourengehen ist prinzipiell in ganz Österreich möglich. Für die Benutzung von Gondeln, Seilbahnen etc. sind besondere Sicherheitsmaßnahmen vorgesehen.

Nähere Infos dazu in der FAQ "Welche Regeln gelten bei Gondeln, Seilbahnen usw.?"

(Stand: 2. Dezember 2021)

Die Betreiber:innen von Seil- und Zahnradbahnen dürfen Personen nur einlassen, wenn sie einen 2G-Nachweis vorweisen. In allen geschlossenen Fahrbetriebsmitteln (Gondeln, Kabinen, abdeckbaren. Sesseln) und allen anderen Innenbereichen muss eine FFP2-Maske getragen werden.

Ausnahmen bestehen für die Nutzung zu beruflichen Zwecken sowie zur Deckung notwendiger Grundbedürfnisse des täglichen Lebens. Darunter fallen auch Skilehrer:innen bei der Berufsausübung (beachten Sie allerdings die 3G-Pflicht bei der Berufsausübung). Diese Personen müssen in geschlossenen Räumen (wie z.B. auch Gondeln, Kabinen und abdeckbare Sessel) eine FFP2-Maske tragen.

Die Betreiber:innen sind verpflichtet ein Präventionskonzept zur Minimierung des Infektionsrisikos auszuarbeiten und umzusetzen und eine:n Covid-19-Beauftragte:n zu bestellen.

(Stand: 12. Dezember 2021)

Tennisspielen ist derzeit für alle Personen mit 2G-Nachweis auf Sportstätten zwischen 5 und 22 Uhr möglich:

Zu beachten sind die Personenobergrenzen für Sportveranstaltungen und die Vorgaben zur Anmelde- bzw. Bewilligungspflicht für Zusammenkünfte.

In allen Innenbereichen ist eine FFP2-Maske zu tragen. Davon ausgenommen sind die Sportausübung und die Nassbereiche.

Für den Spitzensport gelten eigene Regelungen.
⇒ FAQ "Welche Regeln gelten für den Spitzensport?"

(Stand: 27. Dezember 2021)

Für Personen mit 2G-Nachweis:

Fußballspielen ist für Personen mit 2G-Nachweis in Hallen oder im Freien in oder auf nicht öffentlichen Sportstätten zwischen 5 und 22 Uhr möglich.

Zu beachten sind die Personenobergrenzen für Sportveranstaltungen und die Vorgaben zur Anmelde- bzw. Bewilligungspflicht für Zusammenkünfte.

Für Personen ohne 2G-Nachweis:

Fußballspielen ist für Personen ohne 2G-Nachweis nur im Freien möglich:

  • Alleine,
  • mit Personen aus dem gleichen Haushalt,
  • mit dem/der nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden Lebenspartner:in,
  • mit einzelnen engsten Angehörigen (Eltern, Kinder und Geschwister),
  • mit einzelnen wichtigen Bezugspersonen, mit denen in der Regel mehrmals wöchentlich physischer oder nicht-physischer Kontakt besteht.

Spitzensport

Für den Spitzensport gelten eigene Regelungen ⇒ FAQ "Welche Regeln gelten für den Spitzensport?"

(Stand: 27. Dezember 2021)

Das Betreten von nicht öffentlichen Eisstockbahnen im Freien ist generell für alle Personen mit 2G-Nachweis zwischen 5 und 22 Uhr erlaubt.

Es sollte darauf geachtet werden, den Mindestabstand von 2 Metern gegenüber Personen eines fremden Haushaltes einzuhalten.

Eistockschießen als Mannschaftssport ist für Personen mit 2G-Nachweis generell erlaubt. Zu beachten sind die Personenobergrenzen für Sportveranstaltungen und die Vorgaben zur Anmelde- bzw. Bewilligungspflicht für Zusammenkünfte.

Personen ohne 2G-Nachweis dürfen den Eisstocksport an öffentlichen Orten, wie etwa einem See, in Form eines Ziel- und Schusstrainings ausüben:

  • Alleine,
  • mit Personen aus dem gleichen Haushalt,
  • mit dem/der nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden Lebenspartner:in,
  • mit einzelnen engsten Angehörigen (Eltern, Kinder und Geschwister),
  • mit einzelnen wichtigen Bezugspersonen, mit denen in der Regel mehrmals wöchentlich physischer oder nicht-physischer Kontakt gepflegt wird.

(Stand: 27. Dezember 2021)

Ein Mindestabstand muss nicht eingehalten werden. Dies gilt auch für den Bereich Sport.

(Stand: 1. November 2021)

In allen Innenbereichen des öffentlichen Raumes besteht eine FFP2-Maskenpflicht. Während der Sportausübung muss keine FFP2-Maske getragen werden.

(Stand: 1. November 2021)

Veranstaltungen werden unter dem Begriff "Zusammenkünfte" geregelt.
⇒ Siehe auch die Übersicht "Unter welchen Bedingungen darf Sport ausgeübt werden?" (PDF, 70 KB)

Sportveranstaltungen bis zu einer Teilnehmer:innenanzahl von 25 Personen können für Personen mit 2G-Nachweis jederzeit zwischen 5 und 23 Uhr ohne weitere Auflagen stattfinden.

Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze: (z.B. Sportkurse, Teilnehmer von Wettkämpfen im Breitensport, etc.)

  • Indoor und Outdoor mit max. 25 Personen

Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen: (z.B. Zuschauer bei Wettkämpfen im Breitensport etc.)

Personenanzahl pro Veranstaltung Voraussetzung zur Teilnahme
bis zu max. 500 Personen 2G-Nachweis
501 bis max. 1000 Personen 2G-Nachweis plus PCR-Test
1001 bis max. 2000 Personen Nachweis einer 3. Impfung plus PCR-Test

Allgemeine Voraussetzungen für Veranstaltungen über 50 Personen:

  • Erstellung eines COVID-19-Präventionskonzeptes
  • Benennung eines COVID-Beauftragten
  • Einlass nach Kontrolle der 2-G-Regel
  • Contact-Tracing

Siehe dazu die FAQ „Wann und wo muss eine Zusammenkunft/Veranstaltung angemeldet, anzeigt oder bewilligt werden?“

Je nach Ort der Sportausübung und der Gruppengröße gelten unterschiedliche Regeln: "Unter welchen Bedingungen darf Sport ausgeübt werden?" (PDF, 70 KB)

Spezielle Regeln gelten im Bereich Spitzensport ⇒ Siehe dazu die FAQ "Welche Regeln gelten für den Spitzensport?"

(Stand: 27. Dezember 2021)

Anmeldepflicht:

Zusammenkünfte/Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen und bis zu 250 Personen müssen bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde angezeigt werden.

Der für die Zusammenkunft Verantwortliche muss die Zusammenkunft spätestens 1 Woche vorher bei der örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde (z.B. Gemeindeamt, Magistrat etc.) elektronisch anmelden/anzeigen. Bei anzeigepflichtigen Zusammenkünften besteht die Möglichkeit einer Sammelmeldung. Zusätzlich ist ein COVID-19-Präventionskonzept zu erstellen und ein COVID- Beauftragter zu bestimmen.

Bewilligungspflicht:

Bei Veranstaltungen/Zusammenkünften mit mehr als 250 Personen muss zusätzlich eine Bewilligung durch die örtlich zuständige Bezirksverwaltungsbehörde eingeholt werden. Dabei sind jene Angaben zu machen, die auch bei der Anzeige zu erbringen sind (siehe oben) und ein COVID-19 Präventionskonzept vorzulegen. Ebenso ist ein COVID-Beauftragter zu benennen. Die Entscheidungsfrist für die Bewilligung beträgt zwei Wochen ab vollständiger Vorlage der Unterlagen.

(Stand: 12. Dezember 2021)

Für alle Personen ohne 2G-Nachweis ist die Sportausübung nur im öffentlichen Raum (Wiese, Park, etc.) bzw. öffentlichen Sportstätten (Langlaufloipe, öffentliche Eislauffläche, etc.) alleine oder nach der 1+1 Regel möglich.

1+1 Regel: 1 Haushalt plus eine zusätzliche Person.
Sport darf nur mit Personen desselben Haushaltes plus max. einer zusätzlichen Person ausgeübt werden.
Als zusätzliche Person erlaubt:

  • Lebenspartner:in
  • engste Angehörige (Eltern, Kinder, Geschwister)
  • wichtige Bezugsperson, die in einem besonderen Naheverhältnis steht und mit der auch mehrmals wöchentlich physischer und nicht physischer Kontakt gepflegt wird

(Stand: 12. Dezember 2021)

Die 2-G stehen für:

  • geimpfte Personen
  • genesene Personen

Ein 2G-Nachweis wird benötigt für die Sportausübung:

  • Wenn der Personenkreis über die Personen eines Haushaltes und eine zusätzliche Person hinausgeht (1+1 Regel)
  • auf nicht-öffentlichen Sportstätten
  • für die Nutzung von Seil- und Zahnradbahnen

Keinen 2-G-Nachweis vorlegen müssen:

Die Nachweise für geimpfte und genesene Personen sind einander gleichgestellt, unterscheiden sich jedoch in ihrem Gültigkeitszeitraum.

Die 3-G stehen für:

  • geimpfte Personen
  • genesene Personen
  • getestete Personen

Abweichende Regelungen gelten im Bereich Spitzensport:

  • Im Spitzensport gilt für Spitzensportler:innen, Betreuer:innen und Trainer:innen für den Trainings- und Wettkampfsbetrieb die 3-G-Regel (geimpft, getestet, genesen)
  • Es sind, neben einem 2G-Nachweis und einem PCR-Test, nunmehr ausschließlich Nachweise über SARS-CoV-2 Antigentests zulässig, die von einer befugten Stelle ausgestellt wurden.

Nähere Infos zu den einzelnen Nachweisen stellt das Sozialministerium zur Verfügung

(Stand: 12. Dezember 2021)

Das Coronavirus kann neben der Lunge auch andere wichtige Organe, wie das Herz, angreifen und nachhaltig schädigen. Daher ist, auch bei asymptomatischen Verläufen der Infektion, besondere Vorsicht geboten. Der Wissenschaftsrat der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention und die Medizinische Kommission des Deutschen Olympischen Sportbundes haben gemeinsam mit Fachleuten aus der Schweiz, Österreich und Luxemburg Empfehlungen für die Rückkehr ins Training erarbeitet: Positionspapier "Return to Sport" (PDF, 204 KB)
Die Fachleute empfehlen vor der Wiederaufnahme des Trainings eine ärztliche Untersuchung. Für Fragen wenden Sie sich an die Coronavirus-Hotlines.

  1. Die Person ist sofort in einem eigenen Raum unterzubringen. Zur Risikominimierung darf bis zum Eintreffen des Gesundheitspersonals niemand das Trainingslager verlassen.
  2. Die Verantwortlichen sind verpflichtet umgehend die Gesundheitsberatung unter 1450 anzurufen, deren Vorgaben Folge zu leisten sowie die örtlich zuständige Gesundheitsbehörde (BH, Magistrat, Amtsarzt/Amtsärztin) zu informieren.
  3. Die Verantwortlichen haben bei minderjährigen Betroffenen unverzüglich die Eltern/Erziehungsberechtigten des/der unmittelbar Betroffenen zu informieren.
  4. Weitere Schritte werden von den örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden verfügt. Auch Testungen und ähnliche Maßnahmen erfolgen auf Anweisung der Gesundheitsbehörden. Diese verfügen auch, welche Personen zur weiteren Abklärung im Trainingslager bleiben müssen.
  5. Dokumentation, welche Personen Kontakt zur betroffenen Person haben bzw. hatten sowie Art des Kontaktes (z.B. mit Hilfe von Teilnehmer:innenlisten)
  6. Sollte ein Erkrankungsfall bestätigt werden, erfolgen weitere Maßnahmen entsprechend den Anweisungen der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörde.

Um im Anlassfall entsprechend geordnet vorgehen zu können, sollte bereits im Vorfeld ein wenig frequentierter Raum, der gut zu lüften und desinfizieren ist, ausgewählt werden. Weiters müssen die Kontaktdaten aller Teilnehmer:innen bzw. der Erziehungsberechtigten zur Verfügung stehen und die Teilnahme an Trainingseinheiten dokumentiert werden, z.B. durch Teilnehmer:innenlisten.

(Stand: 16. März 2021)

  1. Der Verein informiert die örtlich zuständige Gesundheitsbehörde (BH, Magistrat, Amtsarzt/Amtsärztin).
  2. Weitere Schritte werden von den örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden/Amtsarzt/Amtsärztin verfügt. Testungen und ähnliche Maßnahmen erfolgen auf Anweisung der Gesundheitsbehörden.
    Der Verein hat die Umsetzung der Maßnahmen zu unterstützen.
  3. Dokumentation durch den Verein, welche Personen Kontakt zur betroffenen Person hatten sowie Art des Kontaktes (z. B. mit Hilfe von Listen der Teilnehmenden).
  4. Sollte ein Erkrankungsfall bestätigt werden, erfolgen weitere Maßnahmen (z.B. Desinfektion der Sportstätte) entsprechend den Anweisungen der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörde.
  5. Nähere Informationen des Sozialministeriums zum Umgang mit Kontaktpersonen

Um im Anlassfall entsprechend geordnet vorgehen zu können, müssen die Kontaktdaten aller Teilnehmenden bzw. der Erziehungsberechtigten zur Verfügung stehen. Die Teilnahme an Trainingseinheiten oder anderen Sportveranstaltungen dokumentiert werden (z.B. durch Listen der Teilnehmenden).

(Stand: 7. Juni 2021)

Nähere Informationen zu unterschiedlichen Testarten finden Sie auf der Webseite des Gesundheitsministeriums: FAQ: Testarten und Testnachweise

Bei den "Corona-Tests" werden verschiedene Testarten unterschieden. Einerseits gibt es direkte Nachweisverfahren, wie PCR-Tests und Antigen-Tests, andererseits Antikörper-Tests, die vor allem dem Nachweis einer vorangegangenen Infektion dienen. Wann welcher Test eingesetzt wird, sollte immer in Absprache mit einem Arzt/einer Ärztin erfolgen.

Das Benutzen von nicht öffentlichen Sportstätten und Seil- und Zahnradbahnen ist nur für Personen entsprechend der 2-G-Regel (Zutritt nur für genesene oder geimpfte Personen) erlaubt.

Mehr Information:

Labore, die SARS-CoV-2-Tests durchführen - (Liste des Gesundheitsministeriums)
Antigen-Tests mit erfüllten Mindestkriterien - (festgelegt durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) abgestimmt mit Robert-Koch Institut (RKI)
► FAQ: Woher bekomme ich Corona-Tests? - detaillierte Informationen für Sportvereine bei der Sport Austria Bundes-Sportorganisation
"CORONA-Schutzimpfungen" - detaillierte Informationen des Gesundheitsministeriums

Wichtig! Veränderung der Gültigkeitsdauer von Impfungen beachten.

(Stand: 2. Dezember 2021)

Der Inhalt eines Präventionskonzeptes muss folgende Punkte beinhalten:

  1. spezifische Hygienemaßnahmen,
  2. Regelungen zum Verhalten bei Auftreten einer SARS-CoV-2-Infektion,
  3. Regelungen betreffend die Nutzung sanitärer Einrichtungen,
  4. gegebenenfalls Regelungen betreffend Konsumation von Speisen und Getränken,
  5. Regelungen zur Steuerung der Personenströme und Regulierung der Anzahl der Personen,
  6. Regelungen betreffend Entzerrungsmaßnahmen, wie Absperrungen und Bodenmarkierungen,
  7. Vorgaben zur Schulung der Mitarbeiter:innen in Bezug auf Hygienemaßnahmen und die Durchführung eines SARS-CoV-2-Antigentests.

Spezielle Vorgaben für den Spitzensport:
⇒ siehe die FAQ "Welche Regeln gelten für den Spitzensport?"

(Stand: 2. Dezember 2021)

Eine Kontakterhebung ab einer Aufenthaltsdauer von 15 Minuten ist für alle nicht-öffentlichen Sportstätten sowie für alle Sportkurse mit mehr als 4 Personen notwendig. Bis zu sechs minderjährige Kinder, denen gegenüber eine Aufsichtspflicht besteht, werden in diese Zahl nicht eingerechnet.

Zur Kontaktpersonennachverfolgung sind folgende Daten zu erheben:

  • Vor- und Familiennamen
  • Telefonnummer oder E-Mail-Adresse
  • Datum und Uhrzeit des Betretens der Sportstätte.

Bei Besucher:innnengruppen aus einem Haushalt ist nur die Bekanntgabe der Daten einer dieser Personen notwendig. Diese Person muss volljährig sein. Die/Der Veranstaltende hat der Bezirksverwaltungsbehörde auf Verlangen die Daten zur Verfügung zu stellen und diese 28 Tage nach dem Zeitpunkt ihrer Erhebung zu löschen. Die Daten dürfen nur zum Zweck der Kontaktpersonennachverfolgung verarbeitet werden.

(Stand: 12. Dezember 2021)

Öffentlicher Ort bzw. öffentliche Sportstätte
Ein "öffentlicher Ort" bzw. eine "öffentliche Sportstätte" ist eine Sportstätte/ ein Ort/ ein Raum, der unter normalen Gegebenheiten frei zugänglich ist -  jederzeit oder während der Öffnungszeiten.

Darunter fallen z.B. alle öffentlichen Straßen und Plätze, öffentliche Parkanlagen und Kinderspielplätze, öffentliche Fußballkäfige und sonstige öffentliche Sportanlagen wie Langlaufloipen, Skipisten, Ballsportkäfige, Skateparks, Fitness-Parcours einer Gemeinde usw. Sportanlagen, die nur von Vereinsmitgliedern oder zahlenden Gästen betreten werden dürfen, zählen nicht dazu.

Nicht öffentliche Sportstätte
Die nicht öffentliche Sportstätte hat einen Betreiber, der über den Zutritt und die Voraussetzungen dafür (z.B. Hausordnung, Mitgliedschaft, Entgelt) entscheidet: Vereinssportplatz, Fitnesscenter usw.

(Stand: 12. Dezember 2021)

Sportstätten und Infrastruktur

Indoor und Outdoor:

Die Nutzung von nicht öffentlichen Sportstätten (indoor und outdoor) ist nur für Personen mit 2G-Nachweis zur Sportausübung zwischen 05.00 und 22.00 Uhr möglich. Es gibt keine Vorgaben zu der Gesamtbesucheranzahl der jeweiligen Infrastruktur. Zu beachten sind die Personenobergrenzen für Sportkurse, Sportgruppen und Wettkämpfe indoor und outdoor:

Für Sportkurse oder Sportgruppen und bei Wettkämpfen müssen allerdings die Personenobergrenzen beachtet werden:

Für Sportkurse gelten:

  • Indoor und Outdoor mit max. 25 Personen pro Kurs

Bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen: (z.B. Zuschauer:innen bei Wettkämpfen im Breitensport etc.)

Personenanzahl pro Veranstaltung Voraussetzung zur Teilnahme
bis zu max. 500 Personen 2G-Nachweis
501 bis max. 1000 Personen 2G-Nachweis plus PCR-Test
1001 bis max. 2000 Personen Nachweis einer 3. Impfung plus PCR-Test

An einem Ort dürfen mehrere Sportkurse gleichzeitig stattfinden. Dabei muss aber durch geeignete Maßnahmen eine Durchmischung der Teilnehmer:innen der gleichzeitig stattfindenden Sportkurse ausgeschlossen werden können. Geeignete Maßnahmen dafür sind z.B. eine räumliche oder bauliche Trennung oder eine zeitliche Staffelung der Sportkurse.

Bei Zusammenkünften mit mehr als 50 Personen muss die Veranstaltung behördlich gemeldet werden und bei mehr als 250 Personen bedarf es einer Genehmigung durch die zuständige Behörde. In allen Innenbereichen ist eine FFP2-Maske zu tragen. Ausgenommen davon ist die Sportausübung und die Nassbereiche. Zu Personen eines fremden Haushaltes sollte ein Mindestabstand von 2 Meter eingehalten werden.

Die Benutzung von Seil- und Zahnradbahnen, sowie Reisebussen und Ausflugsschiffen ist nur für Personen zulässig, die einen 2G-Nachweis besitzen. Ausnahmen bestehen u.a. für berufliche Tätigkeiten (beachte 3G-Nachweis).

Spezielle Vorgaben für den Spitzensport:

⇒ siehe die FAQ "Welche Regeln gelten für den Spitzensport?"

(Stand: 27. Dezember 2021)

Der Betrieb von Kantinen auf Sportstätten und in Vereinen ist möglich.

Beachten Sie allenfalls entsprechende abweichende Regelungen der Gastronomie des jeweiligen Bundeslandes.

(Stand: 12. Dezember 2021)

Das Betreten von Fitnessstudios bzw. Freizeitrichtungen, wie Tanzstudios, Bäder, etc. (indoor und outdoor) ist nur für Personen mit 2G-Nachweis zwischen 5 und 23 Uhr erlaubt. Es gibt keine Vorgaben zu der Gesamtbesucheranzahl der jeweiligen Infrastruktur.

Sportkurse sind Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze gleichzustellen für diese gelten:

  • Indoor und Outdoor mit max. 25 Personen pro Kurs

Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen: (z.B. Zuschauer bei Wettkämpfen im Breitensport etc.)

Personenanzahl pro Veranstaltung Voraussetzung zur Teilnahme
bis zu max. 500 Personen 2G-Nachweis
501 bis max. 1000 Personen 2G-Nachweis plus PCR-Test
1001 bis max. 2000 Personen Nachweis einer 3. Impfung plus PCR-Test

An einem Ort dürfen mehrere Sportkurse gleichzeitig stattfinden. Dabei muss aber durch geeignete Maßnahmen eine Durchmischung der Teilnehmer:innen der gleichzeitig stattfindenden Sportkurse ausgeschlossen werden können. Geeignete Maßnahmen dafür sind z.B. eine räumliche oder bauliche Trennung oder eine zeitliche Staffelung der Sportkurse.

Die Betreiber:innen von Freizeiteinrichtungen oder von Fitnessstudios haben ein COVID-19-Präventionskonzept zu erstellen und umzusetzen, sowie einem COVID-19-Beauftragten zu bestellen.

In allen Innenbereichen ist eine FFP2-Maske zu tragen. Ausgenommen davon sind die Sportausübung und die Feuchträume, wie etwa Duschen und Schwimmhallen. Zu Personen eines fremden Haushaltes sollte ein Mindestabstand von 2 Meter eingehalten werden.

Spezielle Vorgaben für den Spitzensport:

⇒ siehe die FAQ "Welche Regeln gelten für den Spitzensport?"

(Stand: 27. Dezember 2021)

Die/der Verantwortliche (z.B. Schulerhalter oder Vereine) muss regelmäßige Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen setzen. Bei regelmäßiger Nutzung müssen die für die Sportausübung vorgesehenen Bereiche, die dazugehörigen Sanitärbereiche und Garderoben etc. mindestens einmal täglich gereinigt werden. Häufig berührte Flächen (z.B. Türklinken, Armaturen) sind zu desinfizieren. Dafür wird ein Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis empfohlen. Nach jeder Trainingseinheit sind gemeinsam genutzte Sportgeräte zu desinfizieren.

Über sportspezifische Hygieneregeln und entsprechende Handlungsempfehlungen informiert auch die Sport Austria Bundes-Sportorganisation: Handlungsempfehlungen für Sportvereine und Sportstättenbetreiber:innen

Alle Hygienemaßnahmen müssen in einem Präventionskonzept dargestellt werden und auf den aktuellen Stand des Wissens und der Technik geprüft werden.

(Stand: 1. Juli 2021)

Die Sportstättenbetreiber:innen müssen entsprechende Hygienemaßnahmen selbstständig umsetzen.

(Stand: 1.Juli 2021)

Etwaige Konsequenzen aus der Nichteinhaltung der Maßnahmen sind entsprechend von den Betreiber:innen und den Sportausübenden zu tragen.

Wer als Inhaber:in einer Betriebsstätte/Sportstätte z.B. nicht dafür Sorge trägt, dass die Betriebsstätte/Sportstätte ausschließlich von dem in der Verordnung genannten Personenkreis betreten wird, begeht eine Verwaltungsübertretung. Es wird empfohlen, ein Anmeldesystem zu nutzen.

⇒ Information der Sport Austria Bundes-Sportorganisation: Sportartspezifische Handlungsempfehlungen

(Stand: 21. Mai 2021)

Die wichtigsten allgemeinen Handlungsempfehlungen für Sportstätten und Sportausübung  finden Sie auf der Webseite der Sport Austria Bundes-Sportorganisation zusammengefasst: Handlungsempfehlungen für Sportvereine und Sportstättenbetreiber

Auf der Webseite werden auch sportspezifische Empfehlungen der Verbände gesammelt.

(Stand: 10. Juni 2021)

Piktogramme für die wichtigsten Richtlinien und Empfehlungen stellt die Sport Austria Bundes-Sportorganisation kostenlos zum Download zur Verfügung:

Einreise nach Österreich

Nähere Informationen zu den Einreisebestimmungen stellt das Sozialministerium bei den FAQ: Einreise nach Österreich zur Verfügung.

(Stand: 27. Dezember 2021)

Coronahilfen für Sportvereine

Mehr Bewegung durch den Sportbonus: Mitgliedsbeiträge in Sportvereinen werden bis zu 75% reduziert

Nähere Informationen zum Sportbonus

Kontakt:
info@sportbonus.at

Viele gemeinnützige Einrichtungen wie z.B. Sportvereine sind von der COVID-Pandemie schwer getroffen worden. Um den gesamten Non-Profit-Bereich in der Krise bestmöglich zu unterstützen, wurde der NPO-Unterstützungsfonds im Frühjahr 2020 vom BMKÖS eingerichtet.

Gefördert werden Fixkosten wie etwa Mieten oder Betriebskosten, aber auch COVID-bedingte Mehrkosten oder angelaufene Kosten für Veranstaltungen, die pandemiebedingt nicht stattfinden konnten, und zwar bis zu einer Höhe von maximal 90 % des Einnahmenverlustes im Vergleich zu 2019.

Anträge über das vierte Quartal 2021 können ab Februar 2022 elektronisch auf npo-fonds.at gestellt werden. Auf npo-fonds.at werden im Jänner auch die genauen Richtlinien und alle weiteren Informationen veröffentlicht.

Infoservice zum NPO-Fonds
Website: NPO-Fonds

NPO-Service-Hotline:
Montag - Freitag: 8.00 - 18.00 Uhr
Samstag: 8.00 - 15.00 Uhr
Tel.: +43 1 267 52 00
E-Mail: info@npo-fonds.at