Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Vizekanzler Kogler übergibt Verwaltungspreis an die Wiener Energieplanung

Preisverleihung Verwaltungspreis für Wiener Energieplanung

Projekt "Raus aus Gas im Neubau" gewann in der Kategorie "Ökologische Nachhaltigkeit, Umwelt und Klimaschutz"

Werner Kogler, Vizekanzler und Minister für öffentlichen Dienst, überreichte am Donnerstag den österreichischen Verwaltungspreis in der Kategorie "Ökologische Nachhaltigkeit, Umwelt und Klimaschutz“ an die Stadt Wien – Energieplanung (MA 20). Mit dem Projekt "Raus aus Gas im Neubau" setzt sie sich für die Implementierung von klimaschonenden Energiesystemen für Heizung und Warmwasser-Aufbereitung in Neubauten ein.

Vizekanzler Kogler gratuliert dem Vorzeigeprojekt und betont die Vorreiterrolle des öffentlichen Dienstes in der Maßnahmensetzung gegen die Klimakrise: "75 % des weltweiten CO2-Ausstoßes entsteht im urbanen Raum – gerade deshalb spielen Städte und Gemeinden eine zentrale Rolle in der Bekämpfung der Klimakrise. Fast 50% der Wohnungen in Österreich werden noch mit fossilen Energieträgern beheizt. Das Projekt "Raus aus Gas im Neubau" ist ein konkretes Beispiel dafür, wie wir raus aus dem fossilen Zeitalter und rein ins Solarzeitalter kommen. Und es ist ein Projekt das zeigt, wie viel Innovationskraft im öffentlichen Dienst steckt. Diesen Mut neue Wege zu gehen, müssen wir im Bund, in den Ländern, Städten und Gemeinden fördern und stärken – nur so werden die Energiewende gelingen und die riesigen Chancen genutzt, die im Klimaschutz stecken."

Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky freut sich über die Auszeichnung: "Mit der Devise Raus aus Gas im Neubau wurde in der Bauordnung die Möglichkeit geschaffen, Energieraumpläne rechtsverbindlich festzulegen. So kann die Stadt klimaschonende Energiesysteme für neue Gebäude je nach lokalen Gegebenheiten vorschreiben. Dieses Instrument ist in ganz Europa einzigartig und wurde auch von der Europäischen Kommission notifiziert. Wien ist damit ein Vorbild weit über die Grenzen Österreichs hinaus. Umso mehr freut es mich, dass die Stadt Wien und vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun mit diesem Preis für ihre Bemühungen im Klimaschutz gewürdigt wurden."

Bernd Vogl, Leiter der Wiener Energieplanung: "Die Energieraumpläne sind ein Maßstab für klimafreundlichen Umgang von Städten mit Neubaugebieten. Auch das Verwaltungsverfahren zur Verordnung der Energieraumpläne ist neu – es wurde so gestaltet, dass es vollständig digital erledigt werden kann. Es freut mich außerordentlich, dass unser innovativer Zugang nun mit diesem für die gesamte österreichische Verwaltung wichtigen Preis belohnt wird."

Der Verwaltungspreis wird vom Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport ausgeschrieben und von Fach-Jurys in sieben Kategorien vergeben.

Hinweis

Der Verwaltungspreis wird vom Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport ausgeschrieben und von Expert*innen-Jurys in sieben Kategorien vergeben.

(25.6.2021)