Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Österreichischer Verwaltungspreis 2021 – and the winners are Zukunft gemeinsam gestalten: Innovation im öffentlichen Dienst

Österreichischer Verwaltungspreis 2021

Unter dem Motto "Gemeinsam innovativ" holte der Österreichische Verwaltungspreis Innovationen der öffentlichen Verwaltung vor den Vorhang. 38 Projekte schafften es heuer in die Finalrunde und wurden im Rahmen eines ganztägigen Online-Events auf einer virtuellen Projektmesse präsentiert. Vizekanzler Werner Kogler verkündete bei der virtuellen Preisverleihung die sieben Jury-Preise und sieben Sonderpreise, die von Studierenden österreichischer Hochschulen ausgewählt wurden.

"Ich danke allen, die diese Projekte initiiert und daran mitgearbeitet haben und gratuliere den Siegerprojekten sehr herzlich. Beim Österreichischen Verwaltungspreis geht es darum, das wertvolle Erfahrungswissen aus diesen Projekten auch für andere nutzbar zu machen. Es geht um nachhaltige Lösungen für die komplexen Herausforderungen der Gegenwart, und der Zukunft", so Kogler. "Solche Projekte waren beim diesjährigen Verwaltungspreis gefragt und ich freue mich sehr über die hohe Zahl von 167 Einreichungen."
 "Als Bundesminister für den öffentlichen Dienst ist es mir wichtig, die Weiterentwicklung der öffentlichen Verwaltung bestmöglich zu unterstützen und auch die engagierte, qualitätsvolle Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichtbar zu machen. Mit den innovativen Gewinnerprojekten zeigen die Bediensteten ganz klar, dass der Öffentliche Dienst alles andere als trocken und altmodisch ist. Die Schwerpunkte im Bereich Gender und Nachhaltigkeit etwa zeigen ganz klar, wie Verwaltung in der Zukunft aussehen kann und muss."

Gewinnerinnen und Gewinner der Verwaltungspreise 2021

1. Kategorie - Führung und Steuerung
Mit moderner und integrativer Steuerung bessere Leistungen und Wirkungen erzielen, Kontinuität sichern und die Effizienz steigern. Jurypreis für das Projekt:
Aufbau einer öffentlichen Forschungsinfrastruktur-Datenbank für Österreich
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Projekt: Die öffentliche Forschungsinfrastruktur-Datenbank ermöglicht, als Informationsplattform den Zugang und die Nutzung von Infrastrukturkapazitäten in Wissenschaft, Forschung, Wirtschaft und Industrie. Etabliert werden optimale Synergien für Strategie-, Monitoring- und Mapping-Prozesse zur Forschungsinfrastrukturentwicklung Österreichs.

2. Kategorie - Innovatives Servicedesign/digitale Services:
Für Bürger:innen serviceorientierte, bedarfsgerechte, hochqualitative und moderne Dienstleistungen und Produkte liefern. Jurypreis für das Projekt:
BRISE Building Regulations Information for Submission Envolvement
Stadt Wien, Magistratsdirektion - Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit / Gruppe Prozessmanagement und IKT-Strategie
Projekt: Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt BRISE Vienna setzt neue Maßstäbe für smarte Verwaltung. Ein bahnbrechender Digitalisierungsprozess macht Bauverfahren schneller, effizienter, nachhaltiger und transparenter. Ermöglicht durch eine Kombination der Technologien (Künstliche Intelligenz, Augmented Reality und BIM-3D-Gebäudemodellierung) mit einem digitalen Verfahrensverlauf.

3. Kategorie - Partizipation und Co-Creation
Die Zukunft gemeinsam gestalten und tragfähige Lösungen erarbeiten. Jurypreis für das Projekt:
Elektronische Bürgerbeteiligungsplattform der Stadt Linz
Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Projekt: Über die elektronische Bürgerbeteiligungsplattform haben Linzer:innen die Möglichkeit, sich bereits vor und während der Konzeptionsphase von Projekten des Innovationshauptplatzes und der Stadt Linz zu informieren, mitzureden und Kommentare zu schreiben. Die User:innen können ihre eigenen Vorschläge auch posten. Beim Erreichen eines bestimmten Schwellenwertes werden sie zu Gesprächen mit Expert:innen eingeladen.

4. Kategorie - Diversity, Gender und Integration
Mit einem zukunftsfähigen öffentlichen Dienst Vielfalt und Gerechtigkeit herstellen. Jurypreis für das Projekt:
Regenbogen. Treff der PensionistInnenklubs
Stadt Wien
Projekt: Der Regenbogen.Treff kreiert für nicht-heterosexuell liebende Senior:innen und deren Freund:innen einen Ort für alle, die gerne in bunter Vielfalt leben.
Mehrmals im Jahr findet der Regenbogen.Treff an wechselnden Locations in Wien statt. Jeder Termin wird gemeinsam mit Persönlichkeiten aus der LGBTIQ-Community (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Intersexual und Queer) veranstaltet und erhält dadurch eine individuelle Färbung.

5. Kategorie - Ökologische Nachhaltigkeit
Durch innovative Nachhaltigkeitsprojekte und den Einsatz zukunftsweisender Technologien zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen. Jurypreis für das Projekt:
Raus aus Gas im Neubau - Wien setzt klaren Schritt für eine klimaneutrale Stadt
Stadt Wien,  MA 20 - Energieplanung
Projekt: Der Ausstieg aus der fossilen Wärmeversorgung von Gebäuden. Die Wiener Verordnung von Energieraumplänen ist in Europa einzigartig, da sie verbindliche Vorgaben schafft. Heizung und Warmwasser-Aufbereitung bei Neubauten dürfen ausschließlich mit einem klimaschonenden Energiesystem erfolgen.

6. Kategorie - Die Corona-Krise als Innovationstreiberin
Agil handeln und neue Wege der Leistungserbringung beschreiten. Jurypreis für das Projekt:
Logistikplattform für kritische Güter
Fonds Soziales Wien
Projekt: Die für den Einsatzstab der Stadt Wien entwickelte digitale Logistikplattform sichert effizient die Versorgung von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen und der kritischen Infrastruktur mit Schutzausrüstung und Test-Kits. Zusammen mit dem Einsatzstab wurde in Rekordzeit eine Übersicht über Bestände und Bedarf geschaffen und ein digitales Melde- und Bestellwesen etabliert.

7. Kategorie - Sonderpreis des BMK und des BMDW:
Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung. Jurypreis für das Projekt:
Prozessautomatisierung - mit RPA-Robotic Process Automation zu höherer Effizienz
viadonau - Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft mbH
Projekt: Das Projekt beschreibt die Vorgehensweise von der Pilotierung bis zur Implementierung eines RPA-Competence Centers und der Prozessautomatisierung bei viadonau. Es zeigt, wie die Prozessdigitalisierung von der ersten Idee über die Machbarkeit bis hin zur Operativsetzung erfolgreich implementiert wurde.

Fachjury und Studierende österreichischer Hochschulen

Ausgewählt werden die Siegerprojekte von einer Fachjury aus internationalen Expertinnen und Experten aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Verwaltung. Zusätzlich bewerteten Studierende österreichischer Hochschulen die Projekte und vergeben Sonderpreise.

Sonderpreise

1. Kategorie - Führung und Steuerung
Mit moderner und integrativer Steuerung bessere Leistungen und Wirkungen erzielen, Kontinuität sichern und die Effizienz steigern.
Sonderpreis der Wirtschaftsuniversität Wien, SBWL Public und Nonprofit Management:
Digitale Transformation im Bundesdenkmalamt
Bundesdenkmalamt
Projekt: Die digitale Transformation im Bundesdenkmalamt erschließt vorhandene Wissensressourcen und setzt diese optimal ein, stellt die Datenhoheit des Bundes über das kulturelle Erbe sicher, beschleunigt Prozesse und verbessert Verwaltung und Kommunikation durch den Einsatz digitaler Instrumente in Richtung Ressourcenschonung und Servicequalität.

2. Kategorie - Innovatives Servicedesign/digitale Services:
Für Bürger:innen serviceorientierte, bedarfsgerechte, hochqualitative und moderne Dienstleistungen und Produkte liefern.
Sonderpreis der FH Campus Wien, Studiengang Public Management:
Redesign FinanzOnline für Bürger:innen inklusive Chatbot "Fred"
Bundesministerium für Finanzen
Projekt: Relaunch von FinanzOnline, um die Bürger:innen mit einer modernen und zukunftssicheren Plattform dort abzuholen, wo sie sich befinden. So führt beispielsweise ein Assistent durch die Steuererklärung. Ein Chatbot mit integriertem Live-Chat unterstützt bei auftretenden Fragen. Co-Creation und Rapid Prototyping standen im Mittelpunkt der agilen Entwicklung.

3. Kategorie - Partizipation und Co-Creation
Die Zukunft gemeinsam gestalten und tragfähige Lösungen erarbeiten.
Sonderpreis der FH Oberösterreich, Bachelorstudium Public Management:
Innovationsdialogreihe "Lernen in und aus der Krise"
Innovationsstiftung für Bildung
Projekt: Die Innovationsdialogreihe 2020 brachte rund 300 Personen aus 8 verschiedenen Stakeholder-Gruppen im Bildungsbereich in Online-Workshops und einem Online-Kongress miteinander in Interaktion mit der Zielsetzung, gemeinsames Bewusstsein für notwendige Veränderungen im Bildungssystem zu schaffen und eine lösungsorientierte Diskussion & Zusammenarbeit über Organisationsgrenzen hinweg zu stärken.

4. Kategorie - Diversity, Gender und Integration
Mit einem zukunftsfähigen öffentlichen Dienst Vielfalt und Gerechtigkeit herstellen.
Sonderpreis der FH Kärnten, Studiengang Business Development und Management:
Diversity Café St. Pölten
Magistrat St. Pölten, Büro für Diversität
Projekt: Engagierte Bürger:innen, Privatpersonen und Menschen, die in unterschiedlichen Gruppen, Initiativen, Einrichtungen und Vereinen aktiv sind, treffen sich, um Informationen über Organisationen aber auch Angebote zu verschiedenen Lebensbereichen und Freizeitaktivitäten in der Stadt zu erhalten. In St. Pölten leben Menschen aus 120 Nationen, im Diversity Café werden Unbekannte zu Bekannten.

5. Kategorie - Ökologische Nachhaltigkeit
Durch innovative Nachhaltigkeitsprojekte und den Einsatz zukunftsweisender Technologien zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen.
Sonderpreis der IMC Fachhochschule Krems, Studiengang Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement:
DINGEBORG – Die Bibliothek der Dinge
Stadtbibliothek Graz
Projekt: DINGEBORG ist der Name einer Serviceleistung der Stadtbibliothek Graz seit Mai 2020. Die "Bibliothek der Dinge" bietet den Bibliotheksnutzer:innen Alltagsgegenstände, Werkzeuge und Geräte zum Verleih an, um den Sharing- und Nachhaltigkeitsgedanken zu fördern. Das Motto ist: Dinge borgen! Mehr leihen, weniger kaufen, weniger wegwerfen und Geld sparen.

6. Kategorie - Die Corona-Krise als Innovationstreiberin
Agil handeln und neue Wege der Leistungserbringung beschreiten.
Sonderpreis des MCI Innsbruck, Studiengang Nonprofit-, Sozial- und Gesundheitsmanagement:
Innovative Patientenversorgung im Corona Lockdown
Geriatrische Gesundheitszentren der Stadt Graz
Projekt: Trotz Lockdown-bedingter Schließung wichtiger ambulanter Einrichtungen konnten die GGZ durch Innovation und Kreativität innerhalb kürzester Zeit ein alternatives Versorgungsmodell entwickeln, um mit älteren Menschen auch über die Distanz in Kontakt zu bleiben und medizinisch und sozial zu betreuen.

7. Kategorie -Sonderpreis des BMK und des BMDW:
Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung.
Sonderpreis des MCI Innsbruck, Studiengang Nonprofit-, Sozial- und Gesundheitsmanagement:
Sichere Online-Sitzungen mit digitaler Beschlussfassung
Bundesrechenzentrum GmbH
Projekt: Das Projekt ermöglicht öffentlichen und privaten Organisationen die rechtssichere Durchführung von beschlussfassenden Online-Sitzungen. Die Projektlösung kombiniert Video-Conferencing mit einer strukturierten Tagesordnung, der Einbettung von Dokumenten, rechtsgültigen Abstimmungen und der automatisierten, transparenten und manipulationssicheren Erstellung eines Protokolls, abgesichert in einer Blockchain.

Engagement für Innovation im öffentlichen Dienst

Der  Österreichische Verwaltungspreis wird jährlich von der Sektion III - Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport ausgeschrieben und richtet sich an alle Organisationseinheiten und Verwaltungsebenen des Öffentlichen Dienstes Österreichs, der Eigenbetriebe und Kooperationen.

Mehr zum Thema

verwaltungspreis.gv.at
alle Projekte, Einreichungen, Preisträger, Sonderpreise und Datenbank mit rund 500 österreichischen Innovationsprojekte der letzten Jahre.

Online-Messe-Plattform
Virtuelle Pressestände mit allen 38 Projekte der Finalrunde 2021 können bis Ende September online besucht werden. (Registrierung notwendig)

(8. Juni 2021)