Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Erste Schritte für Vertrauensstelle Kunst, Kultur und Sport bereits gesetzt

Nach Kulturausschuss: Vizekanzler Kogler und Staatssekretärin Mayer begrüßen breiten Antrag für Vertrauensstelle im Kunst- und Kulturbereich sowie Sport

Vertrauensstelle für Kunst, Kultur, Sport

Nach dem Kulturausschuss am 17. März 2021 betonen Vizekanzler, Kultur- und Sportminister Werner Kogler und Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer, dass die ersten Schritte für eine neue Vertrauensstelle bereits gesetzt sind. Die Vorarbeiten für eine Anlaufstelle für Opfer von Machtmissbrauch in den Bereichen Kunst und Kultur sowie Sport, so wie sie von den Parlamentsfraktionen im Kulturausschuss gefordert wurde, laufen im BMKÖS bereits seit einiger Zeit. Die Einrichtung einer Vertrauensstelle soll noch heuer erfolgen.

Vizekanzler Werner Kogler: "Wie in jedem Gesellschaftsbereich gilt auch im Sport: Jeder Fall sexualisierter, emotionaler oder physischer Gewalt ist einer zu viel und es ist unser Auftrag, konsequent und systematisch jede Form von Gewalt zu verhindern. Das Sportministerium arbeitet deshalb schon seit mehreren Monaten daran, auch im Sport Strukturen zu schaffen, die geeignet sind, Machtmissbrauch mit aller Entschiedenheit zu bekämpfen. Noch wichtiger ist es, solche Taten so gut wie möglich bereits im Vorfeld zu verhindern. Die Vertrauensstelle für Kunst, Kultur und Sport ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einem gewaltfreieren Trainings-, Probe- und Arbeitsumfeld. Sie soll nicht nur eine erste Anlaufstelle für Betroffene sein, sondern bestehende Hilfsangebote besser sichtbar machen und vernetzen, vor allem aber auch über eine gezielte Präventionsarbeit das Bewusstsein für dieses so sensible Thema schärfen."
Staatssekretärin Andrea Mayer: "Machtmissbrauch und sexualisierte Gewalt in Kunst- und Kulturbetrieben müssen der Vergangenheit angehören. Die Etablierung einer niederschwelligen Vertrauensstelle, die Betroffene einerseits durch sozial-psychologische Beratung und andererseits durch das Aufzeigen konkreter Handlungsmöglichkeiten unterstützt, ist mir ein besonderes Anliegen. Angstfreies künstlerisches Schaffen muss über alle Genregrenzen hinweg zur Normalität werden."

(18. März 2021)