Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Mehr Bewegung für Kinder und Jugendliche: Erster großer Schritt in Richtung tägliche Bewegungseinheit gelungen

3-Säulen-Modell startet im Herbst in neun Pilotregionen und bringt 90.000 zusätzliche Bewegungseinheiten binnen zwei Jahren

Tägliche Bewegung tut uns allen gut, vor allem Kindern und Jugendlichen. Deshalb beschäftigt die heimische Sportpolitik sich seit mehr als zehn Jahren mit der Umsetzung der täglichen Turnstunde oder täglichen Bewegungseinheit. Im Herbst 2020 schlossen sich Bundes-Sportorganisation Sport Austria, das Sport- und das Bildungsministerium zusammen, um mehr Bewegung in die Schulen und Kindergärten zu bringen.

Am Ende eines breitangelegten Beteiligungsprozesses wurde unter mehreren Optionen das 3-Säulen-Modell als zweckmäßigste Umsetzungsvariante auserkoren.

Das Modell im Detail:

 
Säule 1 Säule 2 Säule 3
  • Kulturwandel, um das Bildungsprinzip Bewegung zu unterstützen;
  • Kurze Bewegungsinterventionen in kognitiven Fächern;
  • Implementierung von Ansprechpersonen, um Schulen auf ihrem Weg zum Bewegungs-Hot-Sport zu unterstützen (bewegter Schulweg etc.);
  • Unterstützen der Schüler:innen in Richtung Ernährungskompete
  • Erweiterung des Bewegungsangebotes durch Ausbau von Kinder gesund bewegen.
  • Entsprechend geschulte Trainer:innen umliegender Vereine leiten eine zusätzliche Bewegungseinheit, davon sollen auch die Vereine selbst in Form von mehr Talenten profitieren.
  • Bedarfsorientiertes Bewegungsangebot für Schüler:innen, die aus unterschiedlichen Gründen Bewegungsförderung in Anspruch nehmen sollen.

Sportministerium stützt die Erweiterung des Bewegungsangebotes mit drei Millionen Euro pro Jahr

Alleine durch die zweite Säule steigt die Zahl der Bewegungseinheiten innerhalb der zweijährigen Pilotphase in diesen Bezirken, Stadtteilen und Regionen um insgesamt 90.000. Dabei werden etwa 1.500 Klassen und Gruppen über diese beiden Jahre betreut. Das Sportministerium, das für die zweite Säule verantwortlich zeichnet, stellt dafür bis zu drei Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Die Förderung von Kinder gesund bewegen bleibt in der bisherigen Höhe von acht Millionen Euro aufrecht.

Das 3-Säulen-Modell wird zunächst in Pilotregionen in neun Bundesländern implementiert. Es sind dies:

  • Burgenland: Bezirk Neusiedl und Teile Eisenstadt Umgebung
  • Kärnten: Region Carnica+
  • Niederösterreich: Bezirk Korneuburg
  • Oberösterreich: Oberes Mühlviertel, Teile des Bezirks Rohrbach, Westen des Bezirks Urfahr Umgebung
  • Salzburg: Teile der Stadt Salzburg (Aigen, Parsch, Sbg. Süd, Leopoldskron, Morzg, Gnigl, Langwied)
  • Steiermark: Bezirk Leibnitz
  • Tirol: Bezirk Schwaz
  • Vorarlberg: Bregenzerwald (Walgau: Zusatzfinanzierung Vlbg)
  • Wien: Kagran als Teil des 22. Bezirks
Vizekanzler Werner Kogler: "Schon lange wissen wir: Unsere Kinder bewegen sich zu wenig, Sport hat nicht genügend Raum im Stundenplan. Deshalb haben wir gemeinsam mit dem Bildungsministerium und Sport Austria nun in neun Pilotregionen ein 3-Säulen-Modell in Gang gebracht.
Das 3-Säulen-Modell zeichnet aus, dass es innovativer, flexibler, in vielen Facetten zielführender als das Ursprungsmodell der täglichen Turnstunde ist. Es erschöpft sich nämlich nicht darin, more of the same zu bieten, sondern zielt einerseits auf einen Kulturwandel im Schulalltag und andererseits auf das nachhaltige Begeistern von Kindern und Jugendlichen für Bewegung und Sport ab. Davon sollten direkt und indirekt auch die Sportvereine profitieren. Uns war dabei wichtig, alle miteinzubinden und niemanden außen vorzulassen. Die Pilotregionen sind nur der erste Schritt einer längeren Reise. Die Zeit ist reif, überreif, um ins Tun zu kommen. Das sind wir unseren Kindern schuldig."
Bildungsminister Martin Polaschek: "Wir haben durch die Pandemie einmal mehr gesehen, wie wichtig Sport für die körperliche und die psychische Gesundheit aber auch für den sozialen Zusammenhalt ist. Umso wichtiger ist es, dass Sport und Bewegung in allen Bereichen der Schule einen gebührenden Platz einnimmt. Unser Ziel ist es, dass Bewegung einerseits im Unterricht, aber auch darüber hinaus täglich Platz hat. Daher wurde dieses 3-Säulen-Modell entwickelt, das im Schuljahr 2022/23 in 9 Pilotregionen ausgerollt wird. Wir integrieren Bewegung in alle Bereiche der Schule, schaffen zusätzliche Angebote und unterstützen mit Bewegungcoaches. Damit legen wir den Grundstein für einen Kulturwandel im Bereich Bewegung und Sport. Wir setzen hier auf verschiedenen Ebenen an und schaffen neue kreative Sport- und Bewegungsmöglichkeiten. Gemeinsam mit den Sportvereinen bringen wir dabei mehr Bewegung in die Schulen und setzen einen weiteren Schritt zu mehr Gesundheit im Alltag."
Präsident Sport Austria Hans Niessl: "Ich freue mich, dass nun die tägliche Bewegungseinheit in Pilotregionen aller Bundesländer Wirklichkeit wird! Dabei wird das mit dem Sport- und Bildungsministerium ausgearbeitete 3-Säulen-Modell mit der professionellen Unterstützung unserer Dachverbände in die Praxis umgesetzt. Nach dieser Generalprobe muss die tägliche Bewegungseinheit einen fixen Platz im Schulprogramm erhalten. Flächendeckend in ganz Österreich. Wie wichtig Sport und Bewegung für Körper, Geist und Seele sind, haben die negativen Auswirkungen der Corona-Lockdowns - ich erinnere nur an überfüllte Kinder- und Jugend-Psychatrien - drastisch vor Augen geführt. Noch immer erfüllen aber 80% der Kinder und Jugendlichen in Österreich nicht die WHO-Vorgabe von einer Stunde Bewegung am Tag. Das müssen wir endlich umdrehen! Die tägliche Bewegungseinheit liefert einen wesentlichen Beitrag für ein glückliches, erfolgreiches und gesundes Leben."

(13.5.2022)