Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Gender-Trainee-Programm: Für mehr Frauen im Sport Prominente Jury wählte 15 Kandidatinnen aus, die in vierjähriger Ausbildung eine hochkarätige Berufsperspektive im Sport erhalten

Gender Trainee Programm
Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler mit den Jurymitgliedern Viola Kleiser und Irene Fuhrmann sowie Trainee Ines Volkmann. - Foto: BMKÖS/HBF Karlovits
"Wir haben im Sport noch immer ein Gleichstellungsproblem, dieser Bereich ist männlich dominiert. Dem wollen wir entgegensteuern und haben ein Gender-Trainee-Programm geschaffen", sagte Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler bei einer Pressekonferenz.

Eine Jury aus Expertinnen wie etwa ÖFB-Damen-Nationaltrainerin Irene Fuhrmann, Leichtathletik-Koordinatorin Viola Kleiser oder Sporthilfe-Präsidentin Suanne Riess wählte 15 Kandidatinnen aus, die in vier Jahren eine Ausbildung absolvieren, die für eine nachhaltige Verankerung im Sport sorgen soll. An 15 verschiedenen Ausbildungsstätten werden die Trainees zu hoch qualifizierten Trainerinnen, Coaches, Managerinnen oder Funktionärinnen ausgebildet.

Bei der Präsentation des Programms war auch eine der Trainees, die am 1. April ihre Ausbildung starten werden, mit dabei. "Ich bin sicher, dass das Gender-Trainee-Programm den österreichischen Sport nachhaltig verändern wird", betonte der Vizekanzler.

(31. März 2021)