Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Sportminister Kogler: "Die Tägliche Bewegungseinheit ist gekommen, um zu bleiben"

Gruppenbild Pressekonferenz Tägliche Bewegungseinheit am 6. 10. 2022
v.l.n.r. Sport Austria-Präsident Hans Niessl, Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungsminister Martin Polaschek, Wien-Vizebürgermeister und Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr, Direktorin der Volksschule Prandaugasse Regina Neumaier, Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler Foto: Sport Austria/Leo Hagen
Jahrzehnte wurde diskutiert, jetzt kommt wirklich Bewegung rein! Nachdem sich am 17. Oktober 2012 alle fünf damals im Parlament vertretenen Fraktionen hinter die Initiative für eine Tägliche Bewegungseinheit gestellt und dies mit den Unterschriften aller 183 Abgeordneten bekräftigt hatten, wurde am 25. Februar 2015 im Nationalrat die Tägliche Bewegungseinheit an ganztägigen Schulen beschlossen. Und heute können wir sagen, dass mit dem Start ins laufende Schuljahr ein großer Schritt zur Vollausrollung der Täglichen Bewegungseinheit gesetzt wurde! Im laufenden und im kommenden Schuljahr wird das ausgearbeitete 3-Säulen-Modell einem Praxis-Test unterzogen, evaluiert und für die österreichweite Ausrollung vorbereitet.
 
Mit Ferienende hat die Tägliche Bewegungseinheit in sämtlichen 10 Pilotregionen Fahrt aufgenommen und die Umsetzung des von zahlreichen Expert:innen gemeinsam mit dem Sport- und Bildungsministerium sowie Sport Austria ausgearbeiteten 3-Säulen-Modells in rund 1100 Schulklassen und Kindergartengruppen begonnen. In den Pilotregionen werden Kinder und Jugendliche im Alter von 2 bis 14 Jahren in rund 260 Bildungseinrichtungen erreicht und rund 70.000 zusätzliche Bewegungseinheiten ermöglicht. Das Sportministerium stellt dafür 6,24 Millionen Euro zur Verfügung.
 
Dabei werden zusätzliche gesundheitsfördernde Bewegungsangebote auch außerhalb des Unterrichts, auf den individuellen Bedarf der Schüler:innen abgestimmte Angebote im Gegenstand "Bewegung und Sport"
sowie eine generell stärkere Verankerung von Bewegung als Bildungsprinzip im Alltag von Schulen und Kindergärten miteinander verbunden. Das 3-Säulen-Modell baut im Kern auf dem erfolgreich laufenden Programm Kinder gesund bewegen 2.0 (KiGeBe) auf. Zur Umsetzung stellt der organisierte Sport mit seinen Dachverbänden ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION sein Know-how in Form von zahlreichen, speziell ausgebildeten, Bewegungscoaches zur Verfügung.
 

Umsetzungsteams in allen Pilotregionen

Für die Umsetzung der Pilotphase wurde bei Fit Sport Austria, der gemeinsamen GmbH der Dachverbände ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION, eine Koordinierungsstelle eingesetzt. Außerdem wurden in allen Pilotregionen Teams bestehend aus Vertreter:innen von Land, Bildungsdirektion, Kindergartenamt und Sport-Dachverbänden zusammengestellt. Diese Umsetzungsteams motivieren Bildungseinrichtungen zur Teilnahme, engagieren Bewegungscoaches in ausreichender Zahl, stimmen die Dienstpläne der Bewegungscoaches mit den Stundenplänen der Schulen ab und unterstützen Bildungseinrichtungen bei der Umsetzung des 3-Säulen-Modells.
 
Der organisierte Sport ist mit seinen Dachverbänden ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION für die Umsetzung von Säule 2 verantwortlich. Deren Landesverbände waren in den letzten Monaten intensiv mit der Rekrutierung von zusätzlichen qualifizierten Bewegungscoaches beschäftigt. Mittels spezieller Fortbildungen wurden diese vor Beginn des Schuljahres in schulrechtlichen und pädagogischen Inhalten geschult. Bewegungscoaches müssen einen Strafregisterauszug vorlegen.
 

Hinweis

Mit Schulstart wurde auch die offizielle Online-Plattform der Täglichen Bewegungseinheit www.bewegungseinheit.gv.at gelauncht. Neben der Info-Website wird es auch eine PWA für die Anwendung der Bildungseinrichtung zur Erfassung der Maßnahmen geben. Die Gibmir5.app soll Anfang November im vollen Umfang laufen.

Bewegung ist ein Grundbedürfnis unserer Kinder und wirkt sich vielfältig positiv auf die Gesundheit und Entwicklung der Heranwachsenden aus. Die tägliche Mindestaktivitätszeit wird jedoch nur von einer Minderheit der Kinder und Jugendlichen erreicht, bei 80 Prozent ist es laut WHO in Österreich noch immer nicht der Fall.

Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler: "Kinder und Jugendliche sollen sich mehr bewegen, das ist unser Ziel. Damit wir das erreichen, ist uns gemeinsam ein echter Kraftakt gelungen: In 10 Pilotregionen machen rund 1100 Schulklassen und Kindergartengruppen in ca. 260 Bildungsinstitutionen mit. Das ist der Beginn – denn die tägliche Bewegungseinheit für alle Kinder in Österreich ist gekommen, um zu bleiben. Das Bewusstsein und die Freude an der Bewegung wird sie alle hoffentlich ihr Leben lang begleiten."
Regina Neumaier, Direktorin der Volksschule Prandaugasse: "Ich bin sehr dankbar, dass die Schüler:innen der VS Prandaugasse an dem Projekt der TBE teilnehmen dürfen. Die Kinder sind mit großer Begeisterung dabei. Sie lernen im Rahmen des Angebots viele Sportarten und Bewegungsformen kennen. Dadurch sammeln die 6- bis 10-Jährigen viele positive Erfahrungen, werden neugierig und bauen die Freude am Ausüben von Sport auf. Die Bewegungscoaches sind täglich Vorort und bieten den Kindern ein vielfältiges, altersgerechtes und abwechslungsreiches Programm, im Turnsaal, im Bewegungsraum, im Innenhof, im Garten oder am Sportplatz.
Die regelmäßige Bewegung tut uns allen gut, wirkt sich positiv auf die Gesundheit und Entwicklung der Kinder aus und ist ein wichtiger Bestandteil in unserem Schulalltag. So werden auch immer wieder kurze Bewegungseinheiten in den Unterrichtsalltag eingebunden. Durch die tägliche Bewegung sollen aber auch motorische Fähigkeiten verbessert, das Selbstbewusstsein gestärkt, die Konzentrationsfähigkeit erhöht, Teamfähigkeit und ein Regelbewusstsein erzielt bzw. aufgebaut werden."

Die Pilotregionen

•    Burgenland: Bezirk Neusiedl und Teile Eisenstadt Umgebung
•    Kärnten: Region Carnica+
•    Niederösterreich: Bezirk Korneuburg
•    Oberösterreich: Oberes Mühlviertel, Teile des Bezirks Rohrbach, Westen des Bezirks Urfahr Umgebung
•    Salzburg: Teile der Stadt Salzburg (Aigen, Parsch, Sbg. Süd, Leopoldskron, Morzg, Gnigl, Langwied)
•    Steiermark: Bezirk Leibnitz
•    Tirol: Bezirk Schwaz
•    Vorarlberg: Bregenzerwald und Walgau (Zusatzfinanzierung Vlbg)
•    Wien: Kagran als Teil des 22. Bezirks

Pressekonferenz "Tägliche Bewegungseinheit"

Am 6. Oktober präsentierte Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler gemeinsam mit Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungsminister Martin Polaschek, Regina Neumaier, Direktorin der Volksschule Prandaugasse und Wien-Vizebürgermeister und Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr sowie Sport Austria-Präsident Hans Niessl in der Volksschule Prandaugasse die Ausrollung der Täglichen Bewegungseinheit.

Livestream zum Nachsehen:

Fotoalbum