Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Austrian School of Government: Vizekanzler Kogler stärkt Aus- und Fortbildung der öffentlich Bediensteten

Bundesministerium für öffentlichen Dienst und Sport

Der Bund steht in den kommenden Jahren vor großen Herausforderungen durch die Digitalisierung und einer großen Pensionierungswelle. Vizekanzler und Bundesminister für den öffentlichen Dienst Werner Kogler hat daher im Sommer 2021 die Erstellung einer Strategie zur Entwicklung der Austrian School of Government beauftragt. Das Wissensmanagement und der Wissenstransfer im öffentlichen Dienst soll weiter ausgebaut werden, um den Bediensteten eine qualitativ hochwertige und bedarfs- und zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung zu ermöglichen. Wie im Regierungsprogramm vorgesehen, wurde die Umsetzung im Ministerrat am 1. Dezember beschlossen.

Vizekanzler Werner Kogler:

"Eine gute und spezifische Ausbildung von Mitarbeiter:innen ist die Basis einer soliden und sicheren Zukunft. Mit der Austrian School of Government werden wir eine moderne öffentliche Verwaltung im Rahmen internationaler Standards weiter fördern. Der Bund als größter Arbeitgeber des Landes hat einen Akademiker:innen-, Maturantinnen- und Maturanenanteil von 50 Prozent gegenüber 37,3 Prozent in der Privatwirtschaft. Mit diesem überdurchschnittlichen Anteil höher qualifizierter Mitarbeiter:innen ist es wichtig, hohe gemeinsame Standards für die Aus- und Weiterbildung festzulegen. Die Austrian School of Government legt dafür den Grundstein."

Pensionierungswelle

In den nächsten 13 Jahren treten rund 47% der Bundesbediensteten in den Ruhestand. Unter den einzelnen Berufsgruppen des Bundes ist der Verwaltungsdienst am stärksten betroffen, hier wird der Peak der Pensionierungswelle mit einem Abgang von 55% der Bediensteten im Jahr 2026 erreicht.

Konsequente Fortbildung

Eine Herausforderung für die Verwaltung stellt auch die Digitalisierung dar. Diese bietet zwar viele Chancen – etwa bei der Digitalisierung der Personalprozesse - lässt aber ebenso deutlich erkennen, dass auf den digitalen Wandel eine konsequente Weiterentwicklung der Aus- und Fortbildung im öffentlichen Dienst unerlässlich ist.

Ausbildung für Bund und Länder

Die beim BMKÖS angesiedelte Austrian School of Government wird mit ihren Services allen Bildungseinrichtungen des Bundes und der Länder zur Verfügung stehen. Ebenfalls angeboten werden die Beauftragung und Analyse von Studien für Entwicklungen am Arbeitsmarkt, fachliche Anforderungen, Managementanforderungen, das Erstellen von Leitlinien und die Koordinierung von Curricula und Ausbildungskonzepten.

Zusammenarbeit mit Schulen und Wissenschaftseinrichtungen

Von großer Bedeutung ist die enge Zusammenarbeit mit dem tertiären Bereich, mit Universitäten, Fachhochschulen und Wissenschaftsorganisationen. Die Austrian School of Government will an der Schnittstelle zwischen den Bildungseinrichtungen des Öffentlichen Dienstes und dem tertiären Bereich vermitteln.

(01. 12 2021)