Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

AUA-Rettungspaket - Kogler:  "Ökonomisch vernünftig, sozial ambitioniert und im Umweltschutz vertretbar"

Pressekonferenz mit Vizekanzler Werner Kogler, Kanzler Kurz, Finanzminister Blümel, Verkehrsministerin Gewessler und Staatssekretär Brunner.

Der Betrieb der AUA in Österreich ist gesichert,  das finanzielle Rettungspaket und begleitende Maßnahmen wurden am 8. Juni präsentiert.

“Wir haben in den vergangenen Wochen sehr intensiv verhandelt – um den Menschen in Österreich sichere Arbeit und eine stabile Wirtschaft zu gewährleisten. Mit dem heutigen Ergebnis sichern wir Arbeitsplätze und sorgen auch für einen ersten deutlichen Schritt in Richtung klimafreundliche Zukunft des Flugverkehrs", erklärte Vizekanzler Werner Kogler bei einer Pressekonferenz zusammen mit Bundeskanzler Sebastian Kurz, Finanzminister Gernot Blümel, Verkehrsministerin Leonore Gewessler und Staatssekretär Magnus Brunner. „Und das unter Minimierung der finanziellen Last für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler.“

"Ökonomisch vernünftig, sozial ambitioniert und im Umweltschutz vertretbar, das waren unsere Prinzipien für die intensiven Verhandlungen", erklärte der Vizekanzler.

Einzigartig ist, dass es eine Antidumping-Regelung im Flugverkehr geben wird. Damit nimmt Österreich  eine Vorreiterrolle in Europa ein. "Künftig soll es keine Billigsttickets mehr auf Kosten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer geben und auch nicht auf Kosten des Klimas. Damit soll der Markt gestützt und unfaire Billigflieger zurückgedrängt werden", so Kogler.

Neben der Ökologisierung des Flugverkehrs wird in nächster Zeit auch der Ausbau der Schiene und des öffentlichen Verkehrs besonders forciert, etwa durch die österreichweite Einführung des 1-2-3-Tickets bereits 2021, betonte Vizekanzler Kogler.