Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

16 Tage gegen Gewalt an Frauen

Orange the World

#16Tage lang setzen wir ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Dieses Jahr unter dem Motto: "Man(n) kann Gewalt an Frauen beenden".

Jährlich findet die UN-Kampagne "Orange The World" in der Zeit zwischen dem 25. November – dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen – und dem 10. Dezember – dem internationalen Tag der Menschenrechte – statt. In dieser Zeit informieren weltweit Aktionsprogramme, wie Gewalt frühzeitig erkannt und unterbrochen werden kann.

Gleichberechtigung, Sensibilisierung zu Themen Missbrauch, Anti-Sexismus und Anti-Rassismus sind die Basis einer Aufmerksamkeitskultur und wichtige Eckpfeiler der Gewaltfreiheit. Sexualisierte Gewalt und Übergriffe sollen schon im Vorfeld verhindert werden, betroffene Personen sich wehren können und rücksichtsvoll, unbürokratisch und rasch Hilfe bekommen.

Das BMKÖS unterstützt Einrichtungen und Initiativen gegen Gewalt an Frauen:

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport sieht es als seine Aufgabe, Rahmenbedingungen für Strukturänderungen zu schaffen und Maßnahmen zu setzen, um ein gewaltfreies Umfeld in Kunst und Kultur, im Sport, in der Freizeit und am Arbeitsplatz sicherzustellen.

vera Vertrauensstelle Logo

Vertrauensstelle gegen Belästigung und Gewalt in Kunst, Kultur und Sport

vera-vertrauensstelle.at

vera* ist die Vertrauensstelle gegen Belästigung und Gewalt in Kunst, Kultur und Sport. Die Vertrauensstelle unterstützt Künstler:innen, Kulturarbeiter:innen und Sportler:innen.

Darüber hinaus informiert vera* haupt- und ehrenamtlich tätige Personen und Erziehungsberechtigte, um im Anlass- oder Verdachtsfall die richtigen Schritte zu setzen.

  • Die Vertrauensstelle wird für den Bereich Sport vom Fachbereich SAFE SPORT (Verein 100% SPORT) betrieben.
  • Die Vertrauensstelle im Bereich Kunst und Kultur wird vom Kompetenzbereich Kunst und Kultur betrieben. Wichtige Partner:innen sind Weisser Ring und Interessensgemeinschaften u.a. #we_do! der Anlaufstelle in der Filmbranche.
#we_do Anlaufstelle für Missstände in der Filmbranche

#we_do! Anlaufstelle für Missstände in der Filmbranche

we-do.filmschaffende.at

Anlauf- und Beratungsstelle gegen Diskriminierung und Ungleichbehandlung, Machtmissbrauch, sexuelle Übergriffe und Verletzungen im Arbeitsrecht – für alle, die in der österreichischen Film- und Fernsehbranche tätig sind.

Die Anlaufstelle berät Betroffene fachkundig, extern und anonym und dokumentiert Ausbeutung, Demütigung oder Übergriffe. Führungskräfte können sich bei #we_do! über Präventionsmaßnahmen und Regelungen informieren.

Sport

Ein Hauptaugenmerk des Sportministeriums gilt der Gleichberechtigung im Sport, insbesondere im Frauen- und Mädchensport sowie der Sensibilisierung zum Thema Missbrauch im Sport und Anti-Sexismus. Sexualisierte Gewalt und Übergriffe sollen schon im Vorfeld durch die Entwicklung einer Aufmerksamkeitskultur verhindert werden können. Nicht nur die Prävention sexualisierter Übergriffe, sondern auch der Kinder und Behindertenschutz sind wesentliche Ziele, die gemeinsam mit Partner:innen in den Sportorganisationen und Kinderschutzorganisationen umgesetzt werden.

Ziel ist, sexualisierten Übergriffen und sexualisierter Gewalt im Sport systematisch zu begegnen und konzertierte Maßnahmen zu setzen.

Die in den letzten Jahren öffentlich breit diskutierten Fälle von erwiesenem und möglichem Missbrauch zeigen, dass mit der Gründung des Vereins 100% Sport, der Kooperation mit der Opferschutzeinrichtung die möwe und anderen Fachstellen, der Beteiligung des Sports an der EU-Initiative für Gender Equality und damit der Maßnahmen zu Respekt und Sicherheit im Sport in Österreich äußerst notwendige Maßnahmen gesetzt wurden.

Für Respekt und Sicherheit im Sport Logo

5-Punkte-Programm zur Prävention sexualisierter Gewalt im Sport

www.sportaustria.at

Die Sport Austria - Österreichische Bundes-Sportorganisation überarbeitet laufend ein 5-Punkte-Programm des Österreichischen Sports zur Prävention von Missbrauch im Sport.

  1. Regelmäßige Information für Sportverbände zu Bedrohungspotenzialen und möglichen Maßnahmen
  2. Umsetzung empfohlener Maßnahmen
    Unterstützung für Verbände bei der Einholung Strafregisterbescheinigung Kinder- und Jugendfürsorge, Aufnahme von Ehrenkodex bzw. Verhaltensleitfaden in die Statut.én
  3. Ausbildung geschulter Vertrauenspersonen
    In jedem Mitgliedsverband soll zumindest eine geschulte Person als interne Ansprechperson für Präventionsmaßnahmen und Krisenbewältigung vorhanden sein.
  4. Kooperation mit Fachinstitutionen
    Vernetzung mit 100% Sport und dem Kinderschutzzentrum "die möwe"
  5. Informationen und Materialien für unterschiedliche Zielgruppen 
    Funktionär:innen, Trainer:innen, Sportler:innen, Kinder und Jugendliche, Eltern

Zum Thema: Maßnahmen in Sportorganisationen

100 % Sport Logo

100% SPORT – österreichisches Zentrum für Genderkompetenz und Safe Sport

100prozent-sport.at

Vom Sportministerium als autonomer Verein eingerichtet, fördert 100% SPORT als österreichisches Zentrum für Genderkompetenz und Safe Sport Geschlechtergerechtigkeit und Gleichstellung in allen sportlichen Belangen. 

Zur Prävention sexualisierter Gewalt im Sport werden Sportvereinen praxisorientierte Materialien, Vorlagen und Checklisten bereitgestellt, wie mit konkreten Verdachtsfällen professionell umzugehen und intervenieren ist.

Zum Thema: Downloads - Materialien - 100% SPORT

Safe Sport Austria Logo

SAFE SPORT AUSTRIA

safesport.at

Mit den SAFE SPORT Services möchte 100% SPORT haupt- und ehrenamtliche Funktionärinnen und Funktionäre, Trainer:innen, Sportler:innen und Erziehungsberechtigte und alle Menschen im und rund um den Sport unterstützen und beitragen, ein sicheres und inklusives Sportumfeld zu schaffen.

Das niederschwellige E-Learning-Angebot ist für alle Personen im Sportumfeld geeignet - vom Reinigungspersonal, über Trainer:innen bis zu Entscheidungsträger:innen. Der Online-Kurs zur Gewaltprävention dauert 90 Minuten und kann jederzeit unterbrochen werden.

Zum Thema: Online-Kurs - zur Prävention von sexualisierter Gewalt im Sport

fairplay Logo

fairplay prevention - Anlaufstelle gegen menschenfeindliche Ideologien

fairplay.or.at

Die vom BMKÖS geförderte Anlaufstelle fairplay prevention will Sportstrukturen in ihrer Haltung gegen menschenfeindliche Ideologien stärken. Spezielle Bildungs- und Sensibilisierungsangebote fördern Präventionsmaßnahmen und Strategien je nach Sportart, Freizeit-, Breiten- oder Leistungssport, Verband oder Verein, Fankultur. Die Angebote richten sich an Sporttreibende genauso wie an Fans und Organisationen aus den Bereichen Sport und Jugend.

  • Workshops: In gezielten fairplay Workshops für Jugendarbeit und Schulen wird Sport als Tool verwendet, um auf Themen nach Bedarf, wie Diskriminierung, Sexismus, soziale Inklusion, nachhaltige Entwicklung und die Vielfalt der Menschenrechte einzugehen.
    Zum Thema: Folder Workshops
  • Online-Formular - Diskriminierung im Fußball melden!
    Über ein Online-Formular können auch sexistische und homophobe Vorfälle im Fußball gemeldet werden. Zum Beispiel: sexistische Transparente, Beleidigungen im Stadion, homophobe Beschimpfungen auf dem Fußballfeld und im Vereinsumfeld.
    Zum Thema: Fairplay Online-Formular