Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auslandsatelierstipendium HELSINKI für Künstler: innen der Bereiche Bildende Kunst, Fotografie und  Medienkunst im Jahr 2024

Frist: 31. Jänner 2023

Zweck/Intention

Die Kunst- und Kulturszene lebt vom ständigen Austausch auf internationaler Ebene. Es ist ein wichtiger Förderschwerpunkt des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, österreichischen Kunstschaffenden durch Auslandsaufenthalte neue Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten. Sie verbringen eine gewisse Zeit in einem Atelier im Ausland, um künstlerische Projekte im internationalen Kontext zu verwirklichen und durch den Aufbau von Netzwerken eine Karriere auch außerhalb Österreichs voranzutreiben.

Zielgruppe

Antragsberechtigt sind Künstler: innen, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren ständigen Wohnsitz in Österreich haben (Meldezettel). 

Die Bewerbung von Studierenden ist nicht möglich. Von der Bewerbung sind alle (zum Zeitpunkt der Bewerbung) an einer Universität/Fachhochschule immatrikulierten Personen ausgeschlossen. Kunstschaffende, die für das Jahr 2024 ein anderes Auslandsatelier oder ein Langzeitstipendium (6 Monate oder länger) des Bundes zugesprochen bekommen haben, können zeitgleich nicht für ein weiteres Stipendium berücksichtigt werden. 

Es wird die Bereitschaft vorausgesetzt sich mit Kultur, Lebensgewohnheiten und Gebräuchen des Landes auseinanderzusetzen und diese zu respektieren. Kenntnisse der Landessprache sind von Vorteil. 

Mit der Vergabe des Ateliers, das der Künstlerin/dem Künstler für 3 Monate zur Verfügung gestellt wird, ist ein monatliches Stipendium verbunden. 

Die Reisekosten werden pauschaliert ebenfalls vom BMKÖS übernommen. Es wird angeregt, bei der Reiseplanung und -umsetzung klimaschonende Maßnahmen wie z.B. An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder die Verwendung von batterie- und brennstoffzellenelektrischen Fahrzeugen zu berücksichtigen. 

Auslandsatelier Helsinki

Für das Jahr 2024 gelangen erstmals im Rahmen des Auslandsatelierprogramms des BMKÖS vier Stipendien für Auslandsatelieraufenthalte bei HIAP (Helsinki International Artist Programme), www.hiap.fi, in Helsinki, Finnland zur Ausschreibung.

Das Helsinki International Artist Programme (HIAP) bietet Ateliers auf der Insel Suomenlinna www.suomenlinna.fi/en/ und in der Cable Factory www.kaapelitehdas.fi/en an. Beide Atelierstandorte werden durch HIAP betreut.

Alle Detailinformationen zum Auslandsatelier Helsinki:

Alleinerziehende

Ein erhöhtes Stipendium steht zu, wenn die/der Antragsteller: in zum Zeitpunkt der Antragstellung Familienbeihilfe für mindestens ein Kind erhält und für den Zeitraum des beantragten Stipendiums nicht in einer Partnerschaft (Ehe, Lebensgemeinschaft, eingetragene Partnerschaft) lebt. Als Nachweis der Sorgepflichten ist die Bestätigung über den Bezug von Familienbeihilfe vorzulegen. Alleinerziehende erhalten, falls ihnen ein Stipendium zugesprochen wird, einen um den Betrag von EUR 200,00 per Monat erhöhten Stipendienbetrag, das Alleinerziehenden-Formular (PDF, 91 KB) muss ausgefüllt beigelegt werden.

Bewerbungsfrist

31. Jänner 2023, 24:00 Uhr per E-Mail

Bewerbungen müssen zu diesem Termin bis spätestens 24:00 Uhr an die Abteilung IV/A/6 übermittelt werden. Die Bewerbung gilt als nicht eingebracht, wenn die Unterlagen nach diesem Termin eintreffen und/oder unvollständig sind.

Bewerbungsunterlagen

Die Bewerbung ist ausschließlich per E-Mail einzureichen.

Arbeitsvorhaben, Kurzfassung, Lebenslauf und Portfolio müssen in deutscher UND englischer Sprache eingereicht werden:

  • vollständig ausgefülltes und unterfertigtes Bewerbungsformular Auslandsatelier "Helsinki, Finnland (HIAP)" (PDF, 115 KB)
  • Deutsch und Englisch: Arbeitsvorhaben (das spezifisch auf den Standort des Ateliers Bezug nimmt) sowie eine Kurzfassung (maximal 1800 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  • Deutsch und Englisch: Lebenslauf mit Geburtsdatum, Geburtsort, Angabe der Staatsbürgerschaft und Angaben zur Ausbildung (Universität, Klasse, Professor: innen) und zur bisherigen künstlerischen und beruflichen Tätigkeit, inkl. einer Auflistung aller bisherigen Artist-in-Residence-Aufenthalte
  • Abschlusszeugnisse sowie Meldezettel
  • Deutsch und Englisch: Portfolio der bisherigen Arbeiten. Die alleinige Angabe eines Links ist nicht ausreichend.

In der Betreffzeile ist anzuführen:

  • Nachname, Vorname, Auslandsatelier "HIAP Helsinki",

E-Mail-Anhänge

Gliedern Sie bitte Ihre Unterlagen in einem E-Mail in jeweils 4 separate Anhänge und beschriften Sie diese wie folgt:

  • Bewerbung (beinhaltet Bewerbungsformular)
  • Projekt (Arbeitsvorhaben und dessen Kurzfassung von max. 1800 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  • Person (Lebenslauf, Zeugnisse, Meldezettel)
  • Portfolio (Dokumentation der bisherigen künstlerischen Arbeiten)

Die Größe des E-Mails darf 10 MB nicht überschreiten.

Alle Unterlagen sind an die folgende E-Mail-Adresse zu senden: auslandsateliers@bmkoes.gv.at

Nicht fristgerecht eingebrachte Bewerbungen bzw. Bewerbungen mit unvollständigen Unterlagen können nicht berücksichtigt werden. Unterzeichnen Sie das Förderantragsformular mit Handysignatur/Bürgerkarte, wodurch die Richtigkeit der Angaben bestätigt und das Einverständnis mit den Ausschreibungsbedingungen erklärt wird.

Vergabe

Die Vergabe des Stipendiums erfolgt auf Vorschlag einer unabhängigen Jury unter Mitwirkung des Kooperationspartners HIAP. Der Jury werden nur vollständige Bewerbungen vorgelegt. Alle Bewerber: innen werden vom Ergebnis schriftlich informiert. Es erfolgen keine verbalisierten Begründungen der Juryentscheidungen. 

Nachweis

Mit der Annahme des Stipendiums verpflichten sich die Stipendiat:innen, der Abteilung IV/A/6 bis spätestens drei Monate nach Ablauf des Stipendiums einen ausführlichen Bericht inklusive Dokumentationsmaterial über die erfolgte Tätigkeit vorzulegen.

Kontakt

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter: innen der Abteilung IV/A/6 des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport.

Kontakt:
Dr.in Sigrid Olbrich-Hiebler
E-Mail: sigrid.olbrich-hiebler@bmkoes.gv.at