Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Kurzstudie zur öffentlichen Kunst- und Kulturförderung im internationalen Vergleich

Ausgelöst von den Auswirkungen der Corona-Pandemie gewinnt die Diskussion über die Relelvanz von Kunst und Kultur für die Gesellschaften an Bedeutung und die damit einhergehende Frage, wie viel an Steuergeldern uns Kunst und Kultur wert sind.

In der "Kurzstudie zur öffentlichen Kunst- und Kulturförderung im internationalen Vergleich. Sachstand und Perspektiven unter besonderer Betrachtung einzelner Mitgliedstaaten" vergleicht Michael Würges die staatlichen Kunst- und Kulturförderung in Deutschland (Bayern, Berlin, Hamburg), Schweiz, Großbritannien, Niederlande, Frankreich und Schweden.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf progressiven kulturpolitischen Maßnahmen bei Zukunftsthemen, wie Fair Pay/Fair Practice, Internationalisierung/Mobilität, Digitales, Spiele, ökologische Nachhaltigkeit und Gender/Diversity

Die Studie ist eine balancierte Mischung aus Sachinformation und Interviewteilen und berichtet von spannenden Trends, Instrumenten und Praktiken.

(21.06.2022)