Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Digitalförderung für Galerien

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) stellt österreichischen Galerien für zeitgenössische Kunst eine Digitalförderung zur Verfügung. Die Fördermaßnahme soll die Digitalisierung der Kommunikations- und Vertriebswege – von der Anschaffung zeitgemäßer Software über die Einrichtung von benutzerfreundlichen Webshops bis zu entsprechenden Auftritten in sozialen Medien ermöglichen.

Konkret gehören dazu:

  • Externe Erstellung oder Aktualisierung von individuellen Webshops
  • Webseiten
  • Social-Media-Accounts
  • Newsletter
  • Apps
  • Externe Beratungen und Schulungen zum Einsatz digitaler Kommunikations- und Distributionsmöglichkeiten

Förderbar sind:

  • laufende Projekte
  • neue Projekte die ab dem 15.12.2020 begonnen und noch nicht abgeschlossen wurden. Es ist eine Einreichung für eine Förderung bis längstens 31. Jänner 2021 möglich. Die Umsetzung laufender und/oder neuer Projekte muss bis längstens 31. März 2021 erfolgt sein.

Was wird nicht gefördert:

  • IT- & Telekommunikations-Hardware
  • Standard-Software für die allgemeine Bürotätigkeit
  • TV-, Internet-, Telefon-Anschlüsse
  • Kosten für Mediabuchungen und Werbeschaltungen
  • Eigenleistungen & Personalkosten
  • bereits abgeschlossene Projekte

Wer kann einreichen:

Alle aktiven österreichischen Galerien, die Mitglied im Verband österreichischer Galerien zeitgenössischer Kunst und / oder Mitglied in der österreichischen Wirtschaftskammer sind, fixe Öffnungszeiten haben, aktiv Künstlerinnen und Künstler vertreten und mindestens fünf Ausstellungen im Jahr vorweisen können.

In welcher Höhe wird gefördert

Bis zu 75% der Gesamtkosten eines Projektes können gefördert werden, jedoch liegt die maximale Fördersumme pro Antrag bei 5.000 Euro. Der Eigenkostenanteil von mindestens 25% darf keine eigenen Personalkosten enthalten. Die Mindesteinreichung muss 500 Euro betragen. Jedes Unternehmen darf nur einen Projektantrag einreichen. Die Eigenleistung kann nicht durch Zuwendungen staatlicher Dritter erbracht werden. Die Mittel der „Digitalförderung Galerien“ stehen nur einmalig zur Verfügung.

Ablauf des Förderungsverfahrens

Die Beantragung der Förderung wird über den Verband österreichischer Galerien Moderne Kunst www.diegalerien.at abgewickelt.

Die Entscheidung über eine Vergabe erfolgt anhand der Kriterien durch den Vorstand. Die Vergabe der Fördermittel ist nicht an eine Verbandsmitgliedschaft beim GV geknüpft. Die Bearbeitung der Anträge und Ausreichung von Fördermitteln (Zuwendung) erfolgt nach dem first-come-first-serve-Prinzip.

(21.12.2020)