Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Europäischer Filmpreis 2022: Staatssekretärin Mayer gratuliert

Beim 35. Europäischen Filmpreis wurde die Schauspielerin Vicky Krieps aus Corsage als beste Darstellerin gewürdigt.

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer: "Die österreichische Präsenz in Reykjavík signalisiert einmal mehr die große und vielfältige Lebendigkeit des heimischen Films. Meine herzlichen Grüße und meine Gratulation gehen an Marie Kreutzer und Kurdwin Ayub für ihre Nominierungen beim diesjährigen Europäischen Filmpreis und im Besonderen an die Gewinnerin Vicky Krieps.
Nach der Prämierung für die beste darstellerische Leistung in Cannes wurde Vicky Krieps nun in Reykjavík für ihre brillante Leistung in Corsage zur besten europäischen Schauspielerin gekürt. Dieser Erfolg gebührt auch Regisseurin Marie Kreutzer. Es ist ihr weiblicher Blick auf die historische Frauenfigur Sisi, der zu neuen Facetten führt. Corsage bringt österreichische Kinokunst auf die internationale Bühne. Als europäische Koproduktion zwischen Österreich, Luxemburg, Deutschland und Frankreich, verzeichnet er weltweites Interesse und ist damit Aushängeschild eines ambitionierten und jungen österreichischen Autor:innenkinos. Ich freue mich, dass dieser Erfolg über die Bundesfilmförderung im Österreichischen Filminstitut mit einem substanziellen Finanzierungsbeitrag ermöglicht wurde."

(11.12.2022)