Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Verlängerung Covid-19 Hilfen Nächste Phase ab Anfang August beantragbar

Die beiden wichtigsten Unterstützungsinstrumente der Bundesregierung für Künstler:innen gehen ab Anfang August in ihre nächste Phase. Bei der Überbrückungsfinanzierung für selbstständige Künstler:innen bei der SVS (Sozialversicherung der Selbstständigen) sind Anträge ab 1. August möglich, beim Covid-19-Fonds des KSVF (Künstlersozialversicherungsfonds) ab 2. August.

"Einige Bereiche des Kulturbetriebs brauchen trotz weitgehender Öffnungen noch etwas Zeit, um wieder voll Fahrt aufzunehmen", so Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer. "Deshalb ist es gut, dass wir unsere erfolgreichen Unterstützungsmaßnahmen für diese Bereiche noch einmal um drei Monate verlängern konnten."

Bei der Überbrückungsfinanzierung sind alle Personen antragsberechtigt, die Kunst und Kultur schaffen, vermitteln, ausüben oder lehren und mit Stichtag 1. November 2020 selbständig versichert waren. Für das dritte Quartal 2021 können sie eine Einmalzahlung von 1.800 Euro (600 Euro pro Monat) beantragen. Bisher wurden über die Überbrückungsfinanzierung für selbständige Künstler:innen rund 130 Millionen Euro ausgezahlt. Die Gesamtdotierung des zugrundeliegenden Fonds wurde Mitte Juli von 140 auf 150 Millionen Euro erhöht. Der Covid-19-Fonds des KSVF ist als dritte Säule der Unterstützungsleistungen für jene Künstler:innen konzipiert, die weder beim Härtefallfonds der Wirtschaftskammer, noch bei der SVS antragsberechtigt sind – in der Regel, weil ihr normales Einkommen zu niedrig ist. Für diese Personengruppe steht für das dritte Quartal 2021 eine weitere Zahlung von 1.000 Euro zur Verfügung. Der Covid-19-Fonds des KSVF ist derzeit mit 40 Millionen Euro datiert. Bereits ausgezahlt sind davon derzeit rund 29 Millionen Euro.

Antragstellung
 

Infos zu weiteren Unterstützungsmaßnahmen bei den FAQ: Auswirkungen des Coronavirus auf Kunst und Kultur

(30. Juli 2021)