Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Grünes Licht für Schutzschirm für Veranstaltungen

Die Veranstaltungsbranche gehört zu den Hauptbetroffenen der Coronakrise. Um Anreiz und Sicherheit für die künftige Planung von Veranstaltungen zu geben, hat die Bundesregierung einen Schutzschirm für Veranstaltungen in der Höhe von 300 Mio. Euro erarbeitet, für den die Europäische Kommission nun grünes Licht gibt. Staatssekretärin Andrea Mayer und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger informierten am 23. Dezember über die Umsetzung der Förderung.

Vizekanzler Werner Kogler: "Der Schutzschirm soll und wird den Veranstalterinnen und Veranstaltern im Sport und in der Kultur Sicherheit gehen, um die Planungen für 2021 starten bzw. voranzutreiben zu können. Es braucht dieses Instrument, weil wir eine vielfältige Sport-, Kunst- und Kulturlandschaft erhalten wollen."
Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer: "Ohne diesen Schutzschirm hätten wir wahrscheinlich im gesamten Jahr 2021 keine größeren Veranstaltungen in Österreich. Niemand würde es riskieren, jetzt für den Spätsommer oder den Herbst große Konzerte oder andere Kulturveranstaltungen zu planen. Diese Situation wollen wir nicht. Wir wollen, dass es wieder losgeht, sobald die Pandemie vorbei ist. Und zwar, dass tatsächlich die Veranstaltungen dann wieder losgehen, nicht nur die Planung, die dann noch Wochen oder Monate dauert. Das können wir mit diesem Schutzschirm unterstützen.

Kulturveranstalter können nicht nur einzelne Veranstaltungen, sondern auch ganze Reihen oder Zyklen von Veranstaltungen über dieses Instrument absichern. Wir wollen als Bundesregierung Mut und Kreativität belohnen und gerade in dieser schwierigen Phase die Planung von Veranstaltungen ermöglichen."

Der Schutzschirm im Detail

Ziel:

  • Ermöglichung der Planung und Durchführung von Veranstaltungen trotz der COVID-19-Krise (z.B. Sport- und Kulturveranstaltungen, Kongresse, Messen und Märkte).

Art der Förderung:

  • Zuschuss für den finanziellen Nachteil, der aus einer COVID-19 bedingten Absage oder wesentlichen Einschränkung der Veranstaltung resultiert.

Auszahlungshöhe:

  • Die Auszahlungshöhe der Förderung ergibt sich aus der Differenz zwischen den nicht stornierbaren Kosten und erzielten Einnahmen, Versicherungsleistungen und anderen Förderungen.

Förderbare Kosten:

  • Nicht mehr stornierbare Aufwendungen für Leistungen Dritter in der Wertschöpfungskette (z.B. Lieferanten, Technik, Catering, Künstler, Bar, Service, Florist, Veranstaltungsort, Rückabwicklungskosten, Werbekostenzuschüsse), sowie
  • Personalkosten, die unmittelbar mit der Planung und Durchführung der förderungsgegenständlichen Veranstaltung zusammenhängen.

Volumen und Abwicklung:

  • Gesamtvolumen von 300 Mio. Euro.
  • Abwicklung der Förderung erfolgt über die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT).
  • Die Antragsstellung für den Schutzschirm ist ab dem 18. Jänner möglich. Die Einreichung von Förderungsansuchen erfolgt über das ÖHT-Kundenportal der Österreichischen Hotel und Tourismusbank.

(15.1.2021)