Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Stipendien für Künstler:innen werden erneut erhöht Anpassung der Stipendienhöhe von 1.400 auf 1.500 Euro im Monat aufgrund der Teuerung

Kunstförderung: Höhere Stipendien für Künstler:innen

Das Kulturministerium erhöht vor dem Hintergrund der aktuellen Teuerungsrate nach 2020 zum zweiten Mal in der aktuellen Legislaturperiode die monatliche Höhe seiner Stipendien für Künstler:innen.
Konkret wird die Mindesthöhe der Stipendien von 1.400 Euro pro Monat auf 1.500 Euro pro Monat angehoben. Das betrifft 703 der insgesamt 922 Stipendien, die das Ressort jährlich vergibt.

Insgesamt werden damit im Jahr 2023 rund 5,18 Mio. Euro für Stipendien aufgewendet. Das ist gegenüber 2022 ein Plus von 265.000 Euro. Bereits im Jahr 2021 wurde das Gesamtvolumen für Stipendien um 1,1 Mio. Euro erhöht.

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer: "Stipendien sind die unmittelbarste Form von Kunstförderung, die wir als Kulturpolitik zur Verfügung haben.
Diese Gelder kommen direkt bei den Künstlerinnen und Künstlern an. Gerade deshalb ist es wichtig, auch in diesem Bereich Schritte gegen die Teuerung zu setzen."

(28.12.2022)