Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Andrea Mayer: Mehr Publikum für Outdoor-Veranstaltungen ab 29. Mai

Gesundheitsminister Rudi Anschober und  Staatssekretärin Andrea Mayer

Zusammen mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober hat die neue Staatssekretärin für Kunst und Kultur, Andrea Mayer, am 25. Mai die neuesten Lockerungsmaßnahmen im Veranstaltungsbereich präsentiert.

"Die Lockerungsverordnung, die mit 29. Mai gültig wird, ist ein bedeutender Schritt für die Kunst- und Kultur", so Mayer bei der heutigen Pressekonferenz, "aber mir ist absolut bewusst, dass es noch nicht der Kulturbetrieb ist, den wir kennen und schätzen. Ich bin aber überzeugt, dass  der beste Kompromiss zwischen gesundheitlichen Aspekten auf der einen Seite und Ermöglichen auf der anderen Seite ist."

Unter anderem erklärte Mayer bei der Pressekonferenz, unter welchen Umständen die nach wie vor bestehende 1-Meter-Abstandsregel unterschritten werden darf, welche neuen Publikums-Obergrenzen für Outdoor-Veranstaltungen gelten und unter welchen Voraussetzungen der Probenbetrieb möglich ist.

Die wichtigsten Lockerungen für den Kunst- und Kulturbereich ab 29. Mai:
 

Abstandsregeln
Ein Meter Abstand bleibt die Grundregel, aber es gibt Ausnahmen, die Kulturveranstaltungen möglich machen, wenn etwa Sitzreihen enger gebaut sind:  
-          Entweder ein Meter Abstand (Sitzmitte zu Sitzmitte) oder ein Sitzplatz muss seitlich frei bleiben.
-          Menschen, die im gemeinsamen Haushalt leben, dürfen ohne Abstand nebeneinander sitzen
-          Bis zu vier erwachsene Menschen, die gemeinsam eine Veranstaltung besuchen, dürfen ebenfalls direkt nebeneinandersitzen (analog zur Regelung in der Gastronomie).

Mund-Nasen-Schutz
Beim Betreten und Verlassen einer Indoor-Veranstaltung ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen
Wenn der Abstand von einem Meter unterschritten wird,  ist auch im Publikum ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
 
Obergrenzen für das Publikum bei Indoor-Veranstaltungen

ab 29. Mai         Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen im Publikum
ab   1. Juli         Veranstaltungen bis zu 250 Personen
ab   1. August   Veranstaltungen bis zu 500 Personen, bzw. bis zu 1.000, mit Genehmigung durch die Bezirksverwaltungsbehörde
 
Obergrenzen für das Publikum bei Outdoor-Veranstaltungen

ab 29. Mai          bis zu 100 Personen
ab   1. Juli          bis zu 500 Personen
ab   1. August   bis zu 750 Personen, bzw. bis zu 1.250, mit Genehmigung durch die Bezirksverwaltungsbehörde
 
Veranstaltungen ohne gekennzeichnete Sitzplätze
Alle Obergrenzen gelten vorerst nur für Veranstaltungen mit zugewiesenen gekennzeichneten Sitzplätzen.
Für Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Plätze, also mit stehendem Publikum gilt bis Ende August eine Obergrenze von 100 Besucherinnen und Besuchern.
 
Präventionskonzepte
Alle Veranstaltungen über 100 Personen müssen ein Präventionskonzept haben – Empfehlungen dazu wird das Gesundheitsministerium demnächst veröffentlichen.
Bei Veranstaltungen bis zu 1.000 Personen (Indoor) bzw. 1.250 Personen (Outdoor) müssen die Präventionskonzepte von den zuständigen Behörden in den Bundesländern abgenommen werden.

Pausen
Pausen während Veranstaltungen werden möglich.
Auch Pausenbuffets werden möglich.

Proben
Proben werden auch im Amateur-Bereich möglich, also wenn es sich nicht um eine berufliche Tätigkeit, aber trotzdem um eine künstlerische handelt.
Proben im Zuge der beruflichen Tätigkeit waren schon bisher erlaubt.
Auch hier gilt der 1-Meter-Abstand als Grundregel. Aber, wenn die Eigenart der Tätigkeit es erfordert und andere Schutzmaßnahmen ergriffen werden, kann davon abgesehen werden.
Andere Schutzmaßnahmen können sowohl technische (z.B. Mund-Nasen-Schutz) als auch organisatorische (z.B. getrennte Teams) sein. Dazu wird es Empfehlungen vom Gesundheitsministeriums geben.