Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Kulturbudget 2021: 700.000 Euro mehr für Kulturinitiativen

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer: "Die vielen Kulturvereine und -initiativen in Österreich sind unsere kulturellen Nahversorgerinnen und Nahversorger"

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer kündigte am 27. November 2020 im Zuge des Kulturausschusses des Nationalrats eine deutliche Erhöhung des Budgets für Kulturinitiativen im Jahr 2021 an. Die "kulturellen Nahversorger", wie sie Mayer nannte, bekommen insgesamt um 700.000 Euro mehr.

2020 lag das Budget für Kulturinitiativen bei rund 4,8 Millionen Euro. Mit der jetzt bekanntgegebenen Erhöhung steigt dieser Betrag auf rund 5,5 Millionen Euro.

"Mit dieser Erhöhung können wir vor allem bei den kleineren Vereinen und Initiativen, die sich im Bereich von 5.000 bis 25.000 Euro Jahresförderung bewegen, starke Akzente setzen", so Mayer im Kulturausschuss.

"Diese Vereine und Initiativen sind die kulturellen Nahversorgerinnen und Nahversorger Österreichs – gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit ist es wichtig, ihnen Kraft für den Neustart nach der Pandemie zu geben. Ich freue mich, wenn wir als Bund dazu einen Beitrag leisten können."

In diesem Zusammenhang wies Mayer auch auf die große Bedeutung des NPO-Fonds für diesen Bereich hin: "Der NPO-Fonds ist eine maßgeschneiderte Lösung für den gesamten gemeinnützigen Bereich und kommt daher auch und vor allem kleinen Vereinen zugute. Ich kann nur alle Vereine, die das noch nicht getan haben, ermutigen, Anträge zu stellen," so die Staatssekretärin. Bisher wurden aus dem NPO-Fonds rund 31 Millionen Euro an Vereine im Bereich Kultur zugesagt. Der NPO-Fonds wurde vorerst bis Jahresende verlängert. Damit die Auswirkungen der Pandemie auf die Arbeit der gemeinnützigen Organisationen 2021 weiter bekämpft werden können, sind im Bundesbudget 2021 weitere 250 Mio. Euro vorgesehen.

(27.11.2020)