Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

3,07 Mio. Euro mehr Förderungen für Musik- und Filmwirtschaft, Buch- und Verlagswesen sowie Bildende Kunst

Das Gesamtvolumen der Förderungen beläuft sich auf 3,07 Millionen Euro. So wird die Verlagsförderung um 800.000 Euro erhöht und auf 3 Millionen angehoben, das Förderbudget für den österreichischen Film um 1,1 Millionen Euro. Die Programmkinos erhalten einen außerordentlichen Zuschuss von 500.000 Euro. Die Mittel für Kunstankäufe werden um 250.000 Euro erhöht. Der Österreichische Musikfonds erhält zusätzliche 420.000 Euro.

Fördermaßnahmen des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport im Detail

  • Die Verlagsförderung wird von 2,2 Mio. Euro auf 3 Mio. Euro angehoben. Die für Verwertung und Vertrieb bereitgestellten Mittel werden dabei verdoppelt, um sicherzustellen, dass die österreichischen Literatur- und Sachbuchverlage ihre Autorinnen und Autoren und Bücher optimal sichtbar machen und letztere auch entsprechend absetzen können.
  • Das Förderbudget für Innovativen Film wird um 100.000 Euro und das Budget des Österreichischen Filminstituts um 1 Mio. Euro erhöht. Damit werden insbesondere Drehbuch- und Stoffentwicklungen unterstützt – eine Maßnahme, die den Filmschaffenden auf direktem Wege zugutekommt. Weiters werden rund 500.000 Euro zur Abfederung von Einnahmeausfällen als außerordentlicher Zuschuss für Programmkinos eingesetzt. Über weitere struktursichernde Maßnahmen für Landkinos laufen bereits Gespräche.
  • Die Mittel für Kunstankäufe werden um 250.000 Euro erhöht. Direkt-Ankäufe unterstützen Künstlerinnen und Künstler unmittelbar – was gerade in der derzeitigen Situation von höchster Dringlichkeit ist.
  • Freischaffende Musikerinnen und Musiker sind seit dem Veranstaltungsverbot von der aktuellen Situation wirtschaftlich besonders stark betroffen. Daher setzt das Staatssekretariat hier stärkende Akzente im Bereich der Produktion und der Vermarktung. Die Mittel des Österreichischen Musikfonds, ein unverzichtbares Förderungsinstrument für die professionelle Musikproduktion, wird darum um 420.000 Euro auf 1 Mio. Euro erhöht.

Breiter Maßnahmen-Mix der Bundesregierung für den Kunst- und Kulturbetrieb

Die angekündigten Förderungen sind ein weiterer Baustein im Maßnahmen-Mix der Bundesregierung. Dieser Mix aus Hilfsinstrumenten enthält wichtige Soforthilfen zur Abfederung persönlicher Not (Härtefallfonds, COVID-19-Fonds des Künstler-Sozialversicherungsfonds), Kurzarbeit für Kulturinstitutionen, Erleichterungen bei Sozialversicherung und steuerliche Maßnahmen.

Gesamt erhielten rund 8.400 in der Kunst- und Kultur Tätige erste Unterstützungszahlungen aus dem Härtefallfonds und dem COVID-19-Fonds des KSVF. Besondere und umfassende Unterstützung erhalten in Kunst und Kultur Tätige seit Anbeginn der Gesundheitskrise seitens der Sektion für Kunst und Kultur. Diese agiert flexibel und serviceorientiert und berät auch Künstlerinnen und Künstler, die keine Förderungen vom Bund erhalten. Bislang wurden Förderzahlungen zur Sicherstellung der Liquidität in Höhe von rund 45 Mio. Euro ausgeschüttet.  (5.5.2020)

Hinweis

Informations-Service für den Bereich Kunst und Kultur

Hotline
Tel.: +43 1 53115 202555
Mo bis Fr von 9:00 bis 15:00 Uhr
E-Mail: kunstkultur@bmkoes.gv.at