Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Kabarett- und Kleinkunst: 250.000 Euro für Fair Pay-Förderprogramm für Nachwuchs-Künstlerinnen/Künstler

Kabarett-Bühne und Mikrofon

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport unterstützt die von der Corona betroffene Kabarett- und Kleinkunst-Szene mit einem eigenen Förderprogramm.

Das neue Projekt "Trampolin" ist mit 250.000 Euro dotiert und finanziert Auftritte von Nachwuchskünstlerinnen und Nachwuchskünstler als Vorgruppen bei etablierten Kabarettistinnen/Kabarettisten und Mixed-Shows.

Neben der aktuellen finanziellen Unterstützung ist die Investition in den nachhaltigen Aufbau von Nachwuchskünstlerinnen und Nachwuchskünstlern Ziel des Projekts.

"Österreichs Kabarett- und Kleinkunstszene ist von den Folgen der Gesundheitsmaßnahmen im Zusammenhang mit Corona stark betroffen und steht vor großen Herausforderungen. Daher freue ich mich, dass wir mit diesem innovativen Projekt Nachwuchskünstlerinnen und -künstlern zu Auftritts- und Einnahmemöglichkeiten verhelfen. Ich hoffe sehr, dass unser Angebot zahlreich in Anspruch genommen wird", so Staatssekretärin Andrea Mayer zum Projekt.

Bewerbungen sind sind ab sofort möglich. Die Auswahl der geförderten Künstlerinnen/Künstler erfolgt durch eine Jury aus erfahrenen Kabarettistinnen/Kabarettisten, Journalistinnen/Journalisten und Veranstalterinnen/Veranstalter. Die Abwicklung wird von dem neugegründeten Verein IG Kabarett übernommen. Die Projektdauer läuft sich bis Ende 2021.

Projekt "Trampolin" und Bewerbungskriterien: igkabarett.at