Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Lunacek: Fünf Millionen zusätzliche Mittel für Beihilfen aus dem Künstler-Sozialversicherungsfonds

904. Sitzung des Bundesrates

Das Parlament hat am Wochenende, 21. März der Erhöhung des Unterstützungsfonds der Künstler-Sozialversicherungsfonds zugestimmt. Der Unterstützungsfonds des Künstler-Sozialversicherungsfonds (K-SVF) wird mit bis zu 5 Millionen Euro zusätzlich für 2020 dotiert. Zusätzlich zu Künstlerinnen und Künstlern können nun auch Kulturvermittlerinnen und Kulturvermittler diese Beihilfe beantragen so sie nicht aus dem Härtefonds unterstützt werden können.

Dieser Schritt wird gesetzt, um die finanziellen Folgen für die in der Kunst und Kultur Tätigen abzufedern und ist ein weiterer Schritt im Rahmen der allgemeinen Anstrengungen der Bundesregierung zur Bewältigung der aktuellen Corona-Herausforderungen.

Vereinfachtes Entscheidungsverfahren

„Durch den Ausbruch von COVID-19 und die dadurch nötigen Schließungen und Absagen von künstlerischen Veranstaltungen ist eine Vielzahl der in Kunst und Kultur Tätigen mit existenzbedrohenden Folgen konfrontiert.  Ein vereinfachtes Entscheidungsverfahren soll rasche Hilfe sicherstellen, um den Künstlerinnen und Künstlern unkompliziert zu helfen“, erklärte Staatssekretärin für Kunst und Kultur, Ulrike Lunacek.

Neu: Unterstützung auch für Kulturvermittlerinnen und Kulturvermittler

“Besonders freut es mich, dass es uns gelungen ist, neben Künstlerinnen und Künstlern nun auch Kulturvermittlerinnen und Kulturvermittler in K-SVF-Unterstützungsleistungen einzubinden”, betont Lunacek. Die Soforthilfe steht für alle, denen nicht durch den Härtefonds geholfen wird, zur Verfügung. Es handelt sich somit um eine wichtige Ergänzung im gesamten Maßnahmen-Mix der Regierung“, so Lunacek.

Unterstützungsfonds seit 2015

Der Unterstützungsfonds des Künstler-Sozialversicherungsfonds gewährt bereits seit 2015 Beihilfen für Einkommenseinbußen in besonders berücksichtigungswürdigen Notfällen. Jährlich stehen dafür normalerweise bis zu 500.000 Euro zur Verfügung.

Staatssekretärin Ulrike Lunacek dankt dem Team des Künstler-Sozialversicherungsfonds für die konstruktive Zusammenarbeit und für sein außerordentliches Engagement in diesen herausfordernden Stunden. “Mein Dank gilt auch dem österreichischen Parlament, das in dieser herausfordernden Zeit bereit ist, auch für die gesellschaftlich so wichtige Kunst und Kultur mit der Bundesregierung gemeinsam an einem Strang zu ziehen“, so Lunacek.