Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Allerdings müssen Sie bei einigen unserer Seiten auch Cookies von externen Anbietern akzeptieren, um deren Inhalte anzuzeigen. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz unter Cookies von Drittanbietern.

Filmstandort Österreich wird attraktiver

Filmförderungen FISA+ und ÖFI+ sowie Exzellenzbonus werden umgesetzt

Das Filmstandortgesetz sowie die Novellen des Filmförderungsgesetzes und des KommAustria-Gesetz​ wurden im Ministerrat beschlossen. Der im Juli 2022 präsentierte Vorschlag dient der nachhaltigen Stärkung des Filmstandorts Österreich und umfasst die Förderungen von FISA+ und ÖFI+ sowie im Kontext des Fernsehfonds Austria den Exzellenzbonus. Mit diesen neuen Zuschüssen sollen internationale Produktionen aus Kino, Fernsehen und Streaming nach Österreich geholt und nationale Produktionen gestärkt werden. Abgewickelt wird die Förderung von der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws) mit Unterstützung des Fernsehfonds Austria sowie vom Österreichischen Filminstitut.

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer: "Mit der Einführung von ÖFI+ und FISA+ schaffen wir den von der Filmbranche seit langer Zeit geforderten Anreiz für Produktionen, die in Österreich gedreht werden. Wir machen das österreichische Filmfördersystem damit besser und nachhaltiger. Ich freue mich insbesondere, dass wir einen Öko-Bonus in Höhe von 5 Prozent der in Österreich anfallenden Produktionskosten realisieren können, der international neue Standards setzt. Und: Für die heimischen Produktionen machen wir das bestehende System einfacher: Statt bisher von zwei Förderstellen kommen die Förderungen für Kinofilme künftig aus einer Hand, nämlich aus dem ÖFI."

Auch heimische Produktionen profitieren durch flexiblere Finanzierungsmöglichkeiten. Basierend auf einem Kriterienkatalog sieht das modernisierte Modell einen nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von bis zu 35 Prozent der Kosten vor, die in Österreich im Zuge der Filmproduktion getätigt wurden. Fünf Prozent davon werden für klimaverträgliche Kriterien vergeben. Die Maximalhöhe der Förderung liegt bei 7,5 bzw. 5 Millionen Euro pro Film und steht Produktionen ohne Deckelung bei den Fördermitteln zur Verfügung. Dadurch wird FISA+ für internationale Produktionen besonders reizvoll und gewährleistet auch für österreichische Produktionen maximale Planungssicherheit ohne vorzeitig erschöpfte Fördermittel.

Im Kontext des Fernsehfonds Austria wurde ein Exzellenzbonus geschaffen, der Anreize setzen soll, die sich unmittelbar in der Erhaltung und Weiterentwicklung österreichischer Fernsehfilm- und Serienproduktionen niederschlagen. Für den Standort wird ein deutlicher Zuwachs nicht nur in der Filmbranche, sondern entlang der gesamten Wertschöpfungskette erwartet.

(16.11.2022)