Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Großes Interesse beim international hochkarätig besetzten Symposium für mehr Fairness in Kunst und Kultur Fairness-Symposium zeigt Zwischenbilanz zum Prozess des Bundes, der Länder und der Interessensvertretungen

Pressekonferenz Fairness Symposium Foto: HBF/Heinschink

Im Wiener Konzerthaus hat Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer am 30. September 3021 gemeinsam mit den Landeskulturreferent:innen nach der erfolgreichen Startphase eine erste Zwischenbilanz zum seit etwa einem Jahr laufenden Fairness-Prozess des Bundes gezogen. Mit Staatssekretärin Mayer waren Veronica Kaup-Hasler (Wien), Beate Palfrader (Tirol), Heinrich Schellhorn (Salzburg) und Barbara Schöbi-Fink (Vorarlberg) persönlich bei der Pressekonferenz zum Start des Symposiums anwesend.

"Die Coronakrise hat auf langjährig bestehende Schräglagen im Kunst- und Kulturbereich noch einmal einen großen Scheinwerfer gelenkt und viele Probleme noch sichtbarer gemacht. Wir stehen heute hier – gemeinsam – weil wir der Kunst und Kultur in ganz Österreich signalisieren wollen: Wir sehen diese Probleme und wir haben bereits begonnen, Lösungen zu finden", so Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer bei der Pressekonferenz zur Eröffnung des Symposiums.

Auf die Pressekonferenz mit Vertreter:innen der Bundesländer in folgten spannende Impulsvorträge von internationalen und heimischen Vortragenden. Diese befassten sich mit Themen wie Transparenz und Kooperation, Förderwesen sowie respektvollem Miteinander, Verhinderung von Machtmissbrauch und Diversifizierung im Bereich Kunst und Kultur.

Symposium: "Was bedeutet Fairness in Kunst und Kultur?"

Ziel der Veranstaltung war es, die Breite des Themas "Fairness in Kunst und Kultur" aufzuzeigen – und Bewusstseinsarbeit für "Mehr Fairness in Kunst und Kultur" zu leisten. Das Symposium hat hybrid – vor Ort und als Livestream – stattgefunden. Teilnehmende, die nicht vor Ort sein konnten, hatten die Möglichkeit sich online einzubringen und per Chat live Fragen an die Vortragenden zu stellen.

Im Zuge des Symposiums wurde ebenso eine gemeinsame Broschüre von Bund und Ländern unter dem Titel "Fairness in Kunst und Kultur" (PDF, 87 KB) vorgestellt, die den aktuellen Diskussionsstand zu den verschiedenen Aspekten des Themas sowie die bereits gesetzten Aktivitäten der Kulturpolitik im Bund und in den Ländern zusammenfasst.

(1. Oktober 2021)