Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Staatssekretärin Mayer: Fair Pay – drittes FORUM FAIRNESS mit Interessengemeinschaften

Am 8. April 2021 fand auf Einladung des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) das dritte Meeting des FORUM FAIRNESS mit Interessengemeinschaften statt. 

Im Rahmen des FAIRNESS-Prozesses, der vergangenen Herbst von Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer initiiert wurde, diskutieren Bund, Länder und IGs regelmäßig über Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitssituation der freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern sowie Kulturarbeiterinnen und Kulturarbeiter in Österreich.

"Die Corona-Pandemie hat im Kulturbereich zu einer neuen Qualität und Intensität des Austauschs innerhalb der Branche, aber auch des Austauschs mit der Kulturpolitik geführt. Der Fairness-Prozess ist Ausdruck dieser Entwicklung. Ich freue mich über das gute Gesprächsklima trotz der nach wie vor angespannten Situation und bin zuversichtlich, dass wir bald erste konkrete Ergebnisse dieses Prozesses präsentieren können", so Staatssekretärin Mayer.

Thematisiert wurden beim Austausch vor allem rechtliche Fragen, die – auf Anregung der IGS – in den nächsten Wochen in Fachgruppen weiter ausdiskutiert werden sollen: Neben kartellrechtlichen Aspekten im Kontext von Honorarempfehlungen durch Interessenvertretungen wird auch die Frage fairer Vertragsgestaltungen im Zusammenhang mit der Pandemie diskutiert werden. Im Herbst soll in weiterer Folge besprochen werden, wie Fair-Pay-Aspekte konkret in die Förderverwaltung einfließen können.

Auch die zuletzt vom Parlament beschlossene Vertrauensstelle für Kunst, Kultur und Sport war ein Thema der Diskussion. Die ersten Schritte dazu sind bereits gesetzt: Mitte April wird mit konkreten Recherchearbeiten begonnen, durch die der Status Quo sowie notwendige Schnittstellen zwischen Betroffenen, Institutionen und dem Bund erhoben werden sollen. Die Ergebnisse dieser Erhebungsphase bilden die Grundlage zur Errichtung dieser Vertrauensstelle, die – so das Ziel – noch heuer ihre Arbeit aufnehmen soll. 

(9.4.2021)