Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Covid-19-Fonds des KSVF: 500 Euro Zusatzzahlung wegen Lockdown

Freischaffende Künstlerinnen und Künstler gehören zu dem am härtesten vom Lockdown betroffenen Gruppen. Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer gab deshalb am 11. Dezember bekannt, dass es nach dem "Lockdown-Bonus" im Zuge der SVS-Überbrückungsfinanzierung auch beim Covid-19-Fonds des Künstlersozialversicherungsfonds (KSVF) eine weitere Anpassung der Auszahlungshöhe geben wird. Der Auszahlungsbetrag pro Kopf wird von 3.000 auf 3.500 Euro erhöht.

Wer bereits in der aktuell laufenden Phase 2 Geld aus dem Covid-19-Fonds bekommen hat, bekommt die Erhöhung automatisch überwiesen, noch ausständige und neue Anträge belaufen sich ab sofort automatisch auf den erhöhten Betrag.

"Der Covid-19-Fonds ist nach wie vor unser letztes Auffangnetz für jene Künstlerinnen und Künstler, die aufgrund sehr geringer Einkommen in den anderen Unterstützungsmaßnahmen nicht antragsberechtigt sind. Gerade hier ist es wichtig, vor dem Hintergrund des Lockdowns noch einmal nachzuschärfen", so Staatssekretärin Mayer.

Bisher wurden aus dem Covid-19-Fonds des KSVF rund 7 Millionen Euro ausgezahlt. Dotiert ist der Fonds derzeit mit 10 Millionen Euro, eine Erhöhung auf 20 Millionen Euro wird allerdings voraussichtlich im Nationalrat beschlossen und noch heuer in Kraft treten. Im ersten Quartal 2021 wird es weitere Tranche an Auszahlungen geben.
(11.12.2020)