Auf unserer Website werden keine Erstanbietercookies gesetzt.
Genauere Informationen zu Cookies finden Sie im Bereich Datenschutz.

Albin-Skoda-Ring an Regina Fritsch verliehen "Ehrung für außergewöhnliche Leistungen, aber auch Zeichen der Anerkennung unter Kolleginnen und Kollegen"

Erste weibliche Trägerin des Albin-Skoda-Rings

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer überreichte Kammerschauspielerin Regina Fritsch im Anschluss der Vorstellung "Arthur Schnitzlers Reigen" im Burgtheater den Albin-Skoda-Ring. Das 1971 gestiftete Ehrenzeichen wird alle zehn Jahre gemäß den Statuten "einem besonders hervorragenden Sprecher unter den lebenden Schauspielern des deutschen Sprachgebietes verliehen."

Albin-Skoda-Ring an Regina Fritsch verliehen
Kammerschauspielerin Regina Fritsch bei der Überreichung des Albin-Skoda-Ring im Burgtheater - Foto: Lukas Beck
"Der Albin-Skoda-Ring ehrt Schauspielerinnen und Schauspieler für ihre außergewöhnlichen Leistungen und ist gleichzeitig ein respektvolles Zeichen der Anerkennung unter Kolleginnen und Kollegen. Regina Fritsch hat diesen wohl verdient. Denn sie ist im besten Sinne hervorragend – als unvergleichliche Künstlerin, als loyale Kollegin, als geschätzte Lehrende und allen voran als großartiger Mensch. Ich gratuliere sehr herzlich“, so Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer.

In seiner Ansprache betonte Sven-Eric Bechtolf, der bisherige Träger des Albin-Skoda-Rings: "Wir ehren eine besonders hervorragende Sprecherin des deutschen Sprachraumes. Regina Fritsch ist eine moderne Schauspielerin – und herrlich altmodisch zu gleich. Sie ist eine anmutige Komödiantin mit schmerzlicher Tiefe und heller Intelligenz. Ihre Amplituden schlagen weit in alle möglichen Richtungen aus. Fritsch erfindet Stimmen, Sprechweisen und Farben wie kaum eine andere. Sie beherrscht ihren Beruf, ohne von ihm beherrscht zu werden."

Regina Fritsch

Regina Fritsch, 1964 in Niederösterreich geboren, absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Schauspielschule Krauss in Wien. Die Kammerschauspielerin ist seit 1985 fixes Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters und seit 2015 auch Trägerin des Alma-Seidler Ringes, dem weiblichen Gegenstück zum Iffland-Ring. Neben ihrer Bühnentätigkeit wirkt Regina Fritsch in zahlreichen Kino- und Fernsehproduktionen mit. Sie erhielt für ihre Arbeit zahlreiche Auszeichnungen, u. a. 2008 den Nestroy-Theaterpreis in der Kategorie "Beste Schauspielerin". Seit 2019 ist sie Professorin für Rollengestaltung am Max Reinhardt Seminar. Aktuell ist Regina Fritsch im Akademietheater als Lady Bracknell in "Bunbury" zu sehen und ab dem 19. Februar in "Geschlossene Gesellschaft" von Jean-Paul Sartre.

Der Albin-Skoda-Ring wurde 1971 anlässlich des 10. Todestages des berühmten Schauspielers gestiftet. Die bisherigen Träger waren Will Quadflieg (1972–1977), Paul Hoffmann (1978–1982), Ernst Meister (1983–1987) und Franz Morak (1988–1992). Zwischen 1993 und 2000 wurde der Ring nicht vergeben. Erst 2001 wurde ein neuer Träger ernannt sowie festgelegt, dass der Ring alle zehn Jahre neu zu verleihen ist. Peter Matić war 2001 bis 2011 Träger des Albin-Skoda-Rings, Sven-Eric Bechtolf von 2011 bis 2021.

Zum Fotoalbum auf Flickr

(1. Februar 2022)