Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. 

Österreichischer Kinopreis 2021 verliehen - Erstmals wurden  Kinos für ihre Verdienste mit einem Preis ausgezeichnet

Österreichischer Kinopreis 2021

Zum ersten Mal wurden die Österreichischen Kinopreise vergeben. Acht heimische Kinos wurden vom Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) für ihre Verdienste ausgezeichnet. Neben dem Hauptpreis für herausragende Programmarbeit, wurden zwei Förderpreise vergeben: für innovativen Kinobetrieb und für ökologisch nachhaltigen Kinobetrieb. Zusätzlich wurden fünf Anerkennungspreise für Einsaalkinos vergeben, für besonders verdienstvolle und engagierte Zielgruppenarbeit. Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer lud zu einer feierlichen Preisverleihung ins Urania-Kino Wien.

Staatssekretärin Andrea Mayer:

"Das Kino ist während der Pandemie für viele Menschen zu einem Sehnsuchtsort geworden. Gerade auch deswegen wollen wir mit diesen ersten Österreichischen Kinopreisen die Arbeit der Kinobetreiber:innen anerkennen. Sie sind es, die mit ihrem Engagement dafür sorgen, dass Kinos nicht nur wichtige kulturelle Treffpunkte sind, sondern als soziale Orte eine große gesellschaftliche Bedeutung haben. Um die Vielfalt der Kinolandschaft in Österreich zu gewährleisten, wurden die Kinopreise des Bundes ausgeschrieben, die ab nun biennal vergeben werden. Ich gratuliere den Gewinner:innen ganz herzlich!"

Jury

Die Preisträger:innen wurden durch eine unabhängige Jury ausgewählt. Jurymitglieder waren Brigitte Bidovec, Evelyn Stark und Bert Rebhandl.

Österreichischer Kinopreis 2021 - Ausgezeichnete Kinos

Hauptpreis für herausragende Programmarbeit

Preisgeld: 10.000 Euro
Viele Kinobetriebe in Österreich müssen sich heute in einem Umfeld behaupten, in dem das Publikum zunehmend daran gewöhnt ist, mit einem schnellen Klick zwischen zahlreichen Kacheln auf der Startseite eines Streamingdienstes zu wählen. Neben diesen Tendenzen setzen Kinos in Österreich ein reiches Programm, das sie aus den Gegebenheiten vor Ort heraus entwickeln und das Kino in seiner ganzen Bandbreite zugänglich und attraktiv macht. Das sind besondere Angebote für Seniorinnen und Senioren, ein eigenes Festival, das eine besondere Kinoregion vorstellt, das sind Schulvorstellungen und Heranführung an die technischen Aspekte des Kinos mit einem mobilen Kino und viele andere Bemühungen.

DAS KINO, Salzburger Filmkulturzentrum
daskino.at
Das Salzburger Filmkulturzentrum "Das Kino" leistet eine engagierte, vielfältige Programmarbeit im Austausch mit lokalen Institutionen und mit großer intellektueller sowie cineastischer Neugierde.

Förderpreis für ökologisch nachhaltigen Kinobetrieb

Preisgeld: 5.000 Euro
Auch nach der weitgehenden Ablösung des kohlenstoffbasierten analogen Kinos durch digitale Projektion ist der Betrieb eines Kinos eine aufwändige Angelegenheit. Potentiale für besseren Klimaschutz und verstärkte Ressourcenschonung eröffnen sich jedoch in vielen Details. Das geht von der Frage, wie Hände in den Sanitäranlagen am umweltschonendsten getrocknet werden, welcher Mais für das Popcorn verwendet wird und ob regionale Getränke in Glasflaschen und mit Biostrohhalmen angeboten werden, bis hin zur Frage der zeitgemäßen Wärmedämmung. Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie hat dazu eine detaillierte Umweltzeichen-Richtlinie für Eventlokalitäten erarbeitet, die eine der Grundlagen für die Entscheidungen der Jury war. Bemühungen um ein vernünftiges Nachhaltigkeitskonzept sind Kleinarbeit, stoßen oft auf Hindernisse durch Pachtverhältnisse oder Baustrukturen und bedürfen stetig neuer Überlegungen – und eines großen persönlichen Einsatzes und der Überzeugung der Agierenden.

GARTENBAUKINO, Wien
gartenbaukino.at
Das Gartenbaukino in Wien bemüht sich nicht nur seit langem umfassend darum, Aspekte von Nachhaltigkeit in seinem Betrieb zu berücksichtigen. Darüber hinaus leistet es wichtige Vermittlungsarbeit und hat unter dem Begriff #kinodenktweiter ein Label für seine Umwelt- und Nachhaltigkeits-Initiative geschaffen.

Förderpreis für innovativen Kinobetrieb

Preisgeld: 5000 Euro
Von Innovation wird im Zusammenhang mit dem Kino oft gesprochen, wenn es eine neue technische Erfindung gibt. Vor diesem Hintergrund wird mit dem diesjährigen Kinopreis ein anderer Begriff von Innovation vorgeschlagen: Wenn man in einem Kino auch Zeitreisen zu alten Projektionsformen unternehmen kann, wenn man experimentellen und analogen Film pflegt, wenn man aber auch politisch den Aufbruch aus traditionellen Geschlechterverhältnissen sucht, und wenn man all dies mit einem reichen Begriff von Filmbildung verbindet, dann kann daraus eine ständige Erneuerung des Kinos hervorgehen. Innovativ ist auch eine einfache und praktische Initiative wie "Mit Kind ins Kino", bei der eigens auf die Verhältnisse von Kleinstkindern eingegangen wird: mit einem leiser gestellten Ton und einem nicht ganz abgedunkelten Saal. Es sind manchmal die alltäglichen Überlegungen, die helfen, Dinge neu zu sehen und zu denken.

LEOKINO – Otto Preminger Institut, Innsbruck
leokino.at
In einer Zeit, in der Innovation vor allem technologisch begriffen wird, hält das Leokino mit dem zugehörigen Otto Preminger Institut und seinem programmatischen Gewicht auf Filmbildung das kulturelle Wissen lebendig, auf dem umfassende Möglichkeiten eines innovativen Kinos und Kinobetriebs aufbauen können.

Anerkennungspreise für Einsaalkinos mit engagierter Zielgruppenarbeit

Preisgeld: jeweils 3000 Euro
Viele Jahrzehnte lang hatten Kinobetriebe traditionell einen Saal. Erst das Aufkommen von Mehrsaal- bis zu Multiplex-Kinos, in den Anfängen gern auch polemisch Schuhschachtelkinos genannt, ermöglichte eine flexiblere Auswertung von Filmen. Die Anerkennungspreise für engagierte Zielgruppenarbeit von Einsaalkinos sollen Bemühungen würdigen, in Betrieben mit oft langer Standorttradition die Kinoerfahrung lebendig zu halten.

ADMIRAL KINO Wien
admiralkino.at
Ein Kino, das einen selten gewordenen Typus des Grätzelkinos lebendig erhält. Das Spielfilm- und Dokumentarfilmprogramm weist einen deutlichen Anteil österreichischen Filmschaffens auf. Neben zahlreichen Kooperationen mit Partnerkinos, Filmverleiher:innen und Medienpartner:innen fokussiert das Admiral-Kino seit 10 Jahren auf weibliches und feministisches Filmschaffen und hat damit ein unverwechselbares programmatisches Profil erzielt.

FILMZENTRUM IM RECHBAUERKINO
filmzentrum.com
Ein Kino, das in Graz seit vier Jahrzehnten konsequente Standortpflege betreibt, mit einem anspruchsvollen Filmkunstprogramm abseits des Mainstreams, unter anderem mit einer schon lange etablierten ökosozialen Dokumentarfilmreihe. Zudem gibt es im Foyer des Kinos eine Videothek, in der man fachkundige Beratung und Filmgeschichte bis in entlegene Regionen bekommt.

STADTKINO GREIN
stadtkino-grein.com
Ein Kino, das sich in Oberösterreich als Programmkino mit einem klugen Mix aus Klassikern (zum Teil in Originalversion), Kinder- und Jugendfilmen und Stummfilmen mit Musikbegleitung etabliert hat. Als Einpersonenbetrieb setzt es immer wieder auf originelles Marketing, nützt aber auch die Möglichkeiten zu regionaler Vernetzung mit den Lichtspielen Lenzing und dem Kino Freistadt.

STADTLICHTSPIELE RETZ in Niederösterreich
stadtlichtspiele.at
Der Familienbetrieb hält den ältesten kontinuierlichen Kinobetrieb in Niederösterreich aufrecht. Beständig wird in neueste Kinotechnik investiert.
Seit 1999 präsentiert der Filmclub Retz als regionale Initiative zur Förderung der Filmkultur regelmäßig anspruchsvolle Filme und regt zur Diskussion mit anwesenden Regisseur:innen an – ein bemerkenswertes Engagement für Filmvermittlung in einer kleinen Gemeinde nahe der tschechischen Grenze.

VOLKSKINO KLAGENFURT
volkskino.net
Ein Kino, das mit hervorragender Programmarbeit überzeugt. Das Volkskino Klagenfurt wurde als "Alternativkino" begründet. Es konnte sich nach Anfängen ohne festen Standort bald zum Fixpunkt der Kinoszene im südlichen Österreich entwickeln und bereichert das Kulturleben immer wieder mit spannenden Sonderprogrammen, zum Beispiel französischen und italienischen Filmwochen, Frauenfilmtagen, Cine Queer-Filmen zum Thema Menschenrechte, Umweltfilmtagen, Veranstaltungen mit Kinderfilmen und im Sommer mit einem Open-Air-Kino.

Fotogalerie:

Kinopreis 2021

Kinopreis 2021: Festliche Preisverleihung im Urania-Kino in Wien

(21.09.2021)